James Blunt streitet mit Politiker

Der Sänger hat sich jetzt in einem offenen Brief gegen die Vorwürfe des Abgeordneten Chris Bryant gewehrt, er sei nur Künstler, weil er als Teil der privilegierten Elite Großbritanniens aufgewachsen sei. Der Politiker will das Bildungssystem reformieren, damit auch Talente aus anderen Schichten eine Chance bekommen. Alles Blödsinn sagt James Blunt! Weder das teure Internat noch seine Zeit in der Armee haben ihm bei seiner Musikkarriere geholfen. Er habe sich seinen Erfolg hart erarbeitet und erst in den USA einen Plattenvertrag bekommen. Sein elitärer Status sei im stattdessen vielmehr im Weg gestanden, so der 40-Jährige.

HIER liest du den Brief, den James an die britische Zeitung „The Guardian“ geschickt hat.

James Blunt lästert über "Wetten, dass...?"

Die Show ist "schmerzhaft"!

James Blunt ist gern ein „Weichei“

Neues Album ist mega emotional

James Blunt: lustige Tweets!

Schmusesänger kontert mit Witz...

James Blunt als Kriegssoldat?

Er war jahrelang im Einsatz!

Blunt entschuldigt sich bei Fans

Meine Musik ist für Frauen

James Blunt: Schwester mit Rikscha Firma

Erfolgreich mit asiatischen Fahrrädern

James Blunt: Alkohol hilft auf Tour

Sein Entspannungsrezept!

James Blunt: Süße Interviewpartnerin

Überraschung!