Sexismus in Fahrschulen

Erneut Vorwürfe in Wien

Nachdem die Moderatorin und Journalistin Sasa Schwarzjirg den Sexismus-Vorfall bei ihrer Fahrprüfung im Netz geteilt hat, meldete sich gegenüber der Zeitung "Heute" eine weitere Frau! Milena J. teilt ihre Leidensgeschichte: sexistische Kommentare, ebenfalls in einer Fahrschule!

2 Männer gegen eine Frau

Bei Milena waren es gleich zwei Männer, zwei ihrer Fahrlehrer, die sich ihr gegenüber verwerflich verhalten haben sollen. Gleich bei ihrer ersten Fahrstunde, in Wien Donaustadt, soll einer der Männer sexistisch geworden sein. "Mach die Beine auseinander", soll der Fahrlehrer sie angeschrien haben. "Hast du jemals einen Mann so sitzen gesehen?" Kaum zu glauben: Als die entsetzte Milena auf die Kommentare erwidert, dass sie kein Mann sei, beginnt der Fahrlehrer plötzlich über Frauen und Miniröcke her zu ziehen.

Fahrschule - strafende Maßnahmen

"Werden Anschuldigungen erhoben und erhärten sich die Hinweise auf ein tatsächliches Fehlverhalten des Fahrlehrers, so sind die Mitarbeiter ausnahmslos nicht mehr bei uns beschäftigt", erklärt Sigmund von der Fahrschule Rainer, Donaustadt. So war es auch bei Milena J. Aber nicht Jede_r hat den Mut über Sexismus zu sprechen, oder den Vorfall zur Anzeige zu bringen. Das muss sich ändern!

Hilfe für Opfer

Wer Opfer von Sexismus wird, kann sich in Österreich an die Gleichberechtigungsanwaltschaft werden. "Wir klären über alle rechtlichen Maßnahmen auf, können im Einzelfall Lösungen herbeiführen oder ein Verfahren bei der Gleichbehandlungskommission einleiten", erklärt die Juristin Sandra Konstatzky. Und sie ermutigt: "Wir behandeln jeden Fall vertraulich. Opfer können sich aber auch anonym melden!"

(MF)