10 Jahre Kampusch-Flucht

10 Jahre ist die Befreiung von Natascha Kampusch aus ihrem Kellerverlies heute her. Die heute 28-Jährige wurde ja als Kind von Wolfgang Priklopil entführt und acht Jahre lang in einem Kellerverlies gefangen gehalten – bis sie fliehen konnte. In Österreich herrscht heute allerdings feindliche Stimmung gegen Natascha. Manche glauben ihre Geschichte nicht, andere sehen sie als Teil eines Lügennetzes. Auch ihre distanzierte und emotionslose Art gegenüber der Öffentlichkeit wird kritisiert. Und viele fragen sich: Warum hat sie nie ihren Namen geändert?

Natascha sagt jetzt auf Puls 4:
„Dadurch, dass ich vom Täter gezwungen wurde, einen anderen Namen zu tragen, wollte ich danach meinen eigenen Namen zurück. Ich wollte den Namen, den ich von Geburt an hatte, der am Standesamt eingetragen ist. Ich wollte meine Identität zurück. Ich habe dafür gekämpft, dass ich ich sein darf, ich bin nicht kriminell, es gibt keine Mittäter - also entschied ich mich dafür, ich zu bleiben.“

Das ganze Interview siehst du hier!

"GlobeArt Award 2019" vergeben

Kapitänin Rackete wurde prämiert

Bub (3) gerät in Maschine

Arm muss amputiert werden

Brexit-Entscheidung vertagt

Austrittsdatum wieder offen

Horror-Keime in Hundefutter

Antibiotika völlig wirkungslos

Auf Dating-Portalen abgezockt

Frau fällt auf 2 Gauner rein

Messerattacke von Wullowitz

Auch zweites Opfer gestorben

Handy = Beziehungskiller

Probleme im Schlafzimmer

Wohnen wie Barbie?

Airbnb macht das möglich