10 Mio. tote Hunde pro Jahr

um auf dem Teller zu landen

(15.02.2020) Jedes Jahr werden über 10 Millionen Hunde getötet, um auf dem Teller zu landen – und zwar allein in Indonesien, Kambodscha und im Vietnam. Das hat die Tierschutzorganisation Vier Pfoten jetzt aufgedeckt. Die furchtbaren Zustände in der Haltung und Schlachtung der Tiere fügen nicht nur den Hunden enormes Leid zu, sondern sie sind auch für den Menschen lebensgefährlich.

Die Schlachthöfe haben null Hygiene und dienen als Brutstätten für Krankheiten, wie etwa SARS. Auch bei Ebola wird vermutet, dass es über einen Markt, wo mit Tieren gehandelt wurde, ausgebrochen ist. Vier Pfoten kämpft jetzt für strengere Gesetze in Asien und hat dafür auch eine Petition gestartet.

Hier kommst du zur Petition!

(CJ)

Reisefreiheit: Bitte warten

Zuerst Virus global besiegen

Kurzarbeit: Missbrauch = Betrug

Werden Dienstzeiten gefälscht?

"Wundermittel" gegen Corona?

Achtung: Falsche Versprechungen

2,53 Promille bei Corona-Party

Unfall am Heimweg: Aufgeflogen

Drogendeal mit Mundschutz

Dealer zeigen sich erfinderisch

AUA spricht über Staatshilfen

Angeblich 500 Millionen Euro

Junge Hirsche auf Shoppingtour

Tiere in Parndorf gesichtet

Gesichtsschutz aus 3D-Drucker

TU Graz druckt Schutzausrüstung