100 KG Müll im Magen

Pottwal stirbt an "Müllball"

(02.12.2019) Einfach nur traurig!
Fischernetze, Seile, Plastiktaschen und -tassen: Das ist der Mageninhalt von einem angeschwemmten Pottwal, der auf der schottischen Isle of Harris gestrandet und verendet ist. Die Menge an Plastikmüll hat sich zu einem 100 Kilo schweren "Müllball" in seinem Magen geformt. Der Müll sammelt sich vom Festland und von Fischerbooten im Meer an. Laut Umweltschützern war zunächst noch nicht klar, ob der Wal direkt durch den Plastikmüll starb.

Inselbewohner Dan Parry weist auf das große Problem der Meeresverschmutzung hin: "Es war wirklich traurig, besonders, wenn man sieht, wie das Fischnetz und der Abfall aus seinem Magen herauskamen." Sogar ein Kran musste anrücken, um den Müllberg aus dem Meeresbewohner herauszuholen.

Mitarbeiter des Scottish Marine Animal Stranding Scheme, die den Tod gestrandeter Meeresbewohner untersuchen, sezierten den Wal, um die genaue Ursache für den Tod festzustellen. Dazu äußern sie sich auf Twitter: "Diese Menge an Plastik im Magen ist einfach nur erschreckend. Es muss die Verdauung beeinträchtigt haben. Es zeigt erneut die Gefahren auf, die Meeresverschmutzung für Meerestiere darstellt."

Sophie Scholl als Vorbild

Für 19-Jährige Olga Misik

Tom Cruise lehnt ab

er gibt Golden globes zurück

Bub starb bei Müllentsorgung

Schlief im Container

Kulikitaka-TikTok-Wahnsinn

Kühe im Allgäu tot

Jugendliche steckt fest

Schaukel wird aufgeschnitten

Geretteter Wal stirbt

Tier wird eingeschläfert

Totes Ehepaar auf Friedhof

gefunden in Vöcklabruck

Polizistin sexuell belästigt

In Wien: Favoriten