1000-Grad-Messer: Nicht nachmachen!

(23.01.2017) Wenn Alltagsgegenstände wie Butter schmelzen! Ein 1000 Grad heißes Messer bekommt auf YouTube derzeit Millionen Klicks. Der User “Mr. Gear“ erhitzt ein Küchenmesser mit Bunsenbrennern auf 1000 Grad und zerschneidet mit der glühenden Klinge Dinge wie Plastikflaschen, Tischtennisbälle, Seifen, Feuerzeuge und vieles mehr.

Den Usern gefällt es und viele machen es auch nach. Selbst alte Smartphones, Digitalkameras und andere technische Geräte werden mit dem 1000-Grad-Messer zerstört.

Sieht zwar spektakulär aus, ist aber irre gefährlich. Also bitte nicht nachmachen, vor allem wegen der Brandgefahr. Die Angst vor giftigen Dämpfen ist hingegen eher unbegründet, sagt Physiker Werner Gruber:
“Dafür ist die Menge einfach zu gering. Natürlich entsteht giftiger Dampf, wenn hier Plastik und andere Stoffe verbrennen. Aber die Konzentration ist doch sehr gering, da wird nicht viel passieren.“

OÖ: Beide Kinder gestorben

Nach Kohlenmonoxid-Unfall

„Sex mit Puppe“

an Wiener Volksschule?

Frau springt ohne Bungee-Seil

Todessprung

Erstes Haus aus 3D-Drucker

in Deutschland

Kids bei den Olympischen Spielen?

13-Jährige holen Medaillen

Gewaltige Hitzewelle

Bis zu 44 Grad in Griechenland

Impfunwillige Tests bezahlen?

Vorstoß aus Deutschland

Baby steckt unter Auto fest

Schrecklicher Unfall