1000-Grad-Messer: Nicht nachmachen!

(23.01.2017) Wenn Alltagsgegenstände wie Butter schmelzen! Ein 1000 Grad heißes Messer bekommt auf YouTube derzeit Millionen Klicks. Der User “Mr. Gear“ erhitzt ein Küchenmesser mit Bunsenbrennern auf 1000 Grad und zerschneidet mit der glühenden Klinge Dinge wie Plastikflaschen, Tischtennisbälle, Seifen, Feuerzeuge und vieles mehr.

Den Usern gefällt es und viele machen es auch nach. Selbst alte Smartphones, Digitalkameras und andere technische Geräte werden mit dem 1000-Grad-Messer zerstört.

Sieht zwar spektakulär aus, ist aber irre gefährlich. Also bitte nicht nachmachen, vor allem wegen der Brandgefahr. Die Angst vor giftigen Dämpfen ist hingegen eher unbegründet, sagt Physiker Werner Gruber:
“Dafür ist die Menge einfach zu gering. Natürlich entsteht giftiger Dampf, wenn hier Plastik und andere Stoffe verbrennen. Aber die Konzentration ist doch sehr gering, da wird nicht viel passieren.“

Abtreibungsverbot - und dann?

Schritte rückwärts in USA

Kommt Maskenpflicht zurück?

Rauch will sich nicht festlegen

BP-Wahl am 9. Oktober!

VdB stellt sich Wiederwahl

Tödliche Schüsse in LGBTQ-Club

Hohe Terrorgefahr in Norwegen

Aufregung um Fake-Klitschko

Ludwig-Telefonat mit Deepfake

Wieder Mord und Suizid

Frau und Hund erschossen

Bub überrollt Mutter

Mit Traktor

Gericht kippt Abtreibungsrecht

In den USA