Achtung: Google stellt Datenschutz-Richtlinen um

Riesenaufregung bei Datenschützern! Google stellt heute seine Datenschutz-Richtlinien um. Mit 1. März werden alle Infos, die ein User auf verschiedenen Google-Diensten hinterlässt, einfach gebündelt. So wird aus den Daten, die man beispielsweise auf Services wie YouTube und Google+ angibt, ein gesamtes Mega-Profil des Google-Nutzers erstellt. Ausweg gibt es eigentlich keinen, denn wenn der User die Dienste weiter nutzten will, muss er der Richtlinie zustimmen. Experten raten Google auszutricksen, indem man für alle Dienste verschiedene Pseudonyme und Nicknames verwendet. Datenschützer Hans Zeger:

„Das ist erlaubt, so lange man nicht versucht sich einen Dienst zu erschleichen! Wenn etwas erst für 18-Jährige vorgesehen ist, dann darf ich nicht so tun, als ob ich älter als 18 wäre! Aber ob ich in Wahrheit 27 bin und mich dann auch mal als 30 ausgebe, ist völlig egal! Genauso verhält es sich mit den Namen!“

Hier gibt es Tipps, wie du dem geplanten Gesamt-Profil ausweichen kannst:

- Verwende nicht für alle Dienste deine wahre Identität: Benutze Nicknames oder Pseudonyme, auch das Geburtsdatum muss nicht der Wahrheit entsprechen! So wird Google die Zusammenhänge schwer erkennen! Voraussetzung: Du darfst nicht versuchen mittels falscher Identität einen Dienst zu erschleichen!

- Schau dich nach Alternativen um! Das Internet bietet so viele Möglichkeiten! Es muss nicht immer ein Google-Service sein! Je mehr Google-Dienste du nutzt, desto mehr Infos gibst du natürlich bekannt!

- Spare mit unnötigen Daten: Verzichte auf die Angabe von Hobbys, Beruf und Familienstand! Auch Adresse und Telefonnummer sollten freilich vermieden werden! Wirklich nur die notwendigen Felder ausfüllen, vom Rest lässt du lieber die Finger! Das erspart dir auch jede Menge lästige Werbung!

Eine Anleitung zum Löschen deines Google-Verlaufs findest du hier!

site by wunderweiss, v1.50