Strafe für den Selbst-Verstümmeler?

Gibt es jetzt rechtliche Konsequenzen für den Steirer, der sich selbst den Fuß abgesägt hat? Der Arbeitslose könnte sogar wegen Versicherungsmissbrauchs bestraft werden, sagen heute Rechtsexperten. Weil er als arbeitsunfähig eingestuft werden wollte, hat sich der 56-Jährige ja betrunken den eigenen linken Fuß mit einer Säge abgetrennt. Invaliditätspension bekommt er wohl keine, sogar eine Strafe könnte ihm drohen. Nämlich dann, wenn er – trotz Alkohols – als zurechnungsfähig eingestuft wird, so Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:

"Es kommt darauf an, ob er zum Zeitpunkt seiner Tat das Unrecht erkennen konnte und welche Folgen es hat, wenn er es macht. Bei Alkohol und Drogen gibt es ein Sonderdelikt namens 'Volle Berauschung'. Bei Alkohol ist das etwa ab 3 Promille, da erkennt man nicht mehr was man macht oder was die Folgen wären. Ob das hier der Fall ist, müssen Sachverständige klären."

site by wunderweiss, v1.50