Umstrittene Strafe für 12-Jährigen nach Diebstahl

In der US-Stadt Denver hat ein Vater seinem Sohn eine unglaubliche Strafe aufgebrummt. Weil der 12-Jährige seinem Cousin 100 Dollar gestohlen hat, zwingt ihn der Vater sich öffentlich zu demütigen. Er muss sich mit einem Schild mit dem Schriftzug "Ich bin ein Dieb. Ich habe Geld von einem Familienmitglied gestohlen" fünf Stunden lang auf die Straße stellen. Experten sagen: So eine drastische Strafe sei ein Wahnsinn, einen Erziehungseffekt habe der Vater dadurch sicherlich nicht erzielt. KURIER Familycoach Martina Leibovici-Mühlberger:

„Auf jeden Fall bewirkt das eine unglaubliche Wut und ein unwahrscheinliches Gefühl von Auslieferung. Es ist schon eine extrem drakonische, bloßstellende Bestrafungsform, die schon fast mittelalterlich anmutet. Es wäre wesentlich wichtiger nach den Gründen zu suchen, warum der Bub 'mein' und 'dein' nicht unterscheiden kann. Es gilt herauszufinden was hinter seinem Verhalten steckt.“

 

 

 

site by wunderweiss, v1.50