Betrunkener Waffenputzer schießt sich selbst an

Böser Unfall beim Waffenreinigen in der Oststeiermark. Ein 49-Jähriger aus dem Bezirk Fürstenfeld will gerade seine Sammlung von Gewehren und Pistolen reinigen. Als er deswegen einen Revolver in Einzelteile zerlegt, löst sich plötzlich ein Schuss. Die Patrone trifft ihn mit einer Geschwindigkeit von über 600 km/h in die linke Hand und bleibt dort stecken. Im Krankenhaus wird ihm die Kugel entfernt. Manfred Niederl von der Steirerkrone:

„Der Mann ist zum Zeitpunkt des Unfalls alkoholisiert gewesen. Die Polizei hat ihm den Schlüssel für seinen Waffenschrank abgenommen. Jetzt muss die Behörde entscheiden, was mit den Waffen passiert.“

Die ganze Story liest du auch in der heutigen Steirerkrone und auf krone.at.

site by wunderweiss, v1.50