Stronach-Partei bringt frischen Wind

Warm anziehen heißt es künftig für die alt eingesessenen österreichischen Parteien! Grund sind die Parteipläne von Unternehmer-Milliardär Frank Stronach. Der rührt ja schon ordentlich die Werbetrommel für seinen Einstieg in die Politik. Geld ist dabei kein Thema, wer für Stronach als Spitzenkandidat an vorderster Front stehen wird, ist noch nicht klar. Politische Gegner geben sich derzeit noch gelassen. ‚Geld alleine mache keine Politik‘, wettert etwa die ÖVP. Kurier-Innenpolitik-Chefin Daniela Kittner:

‚Ernst nehmen sollte man die Pläne zur Parteigründung auf jeden Fall. Allerdings lässt sich ein unternehmerisches Talent nicht einfach auf andere Bereiche umlegen. Das hat man ja schon gesehen bei seinem Engagement im Fußball. Da hat Stronach ja auch gedacht, wenn man Geld in die Hand nimmt, kann man einen österreichischen Verein in die Campions League puschen. Das ist misslungen – also insofern ist an diesem Vorwurf schon was dran.‘

 

site by wunderweiss, v1.50