17.000€: Streit um Handy-Rechnung!

(31.03.2014) Eine 17.000€ hohe Handy-Rechnung wird jetzt wohl ein Fall fürs Gericht. Wie du auf KroneHit gehört hast, ist einem Vorarlberger Studenten in Spanien ja das Handy gestohlen worden. Betrüger haben seine SIM-Karte dann manipuliert und innerhalb von nur 4 Stunden den Wahnsinnsbetrag erreicht. Angewählt worden sind kostenpflichtige Mehrwertnummern in Afrika. Obwohl klar ist, dass es sich um eine Straftat handelt und nicht der Vorarlberger selbst die horrende Summe vertelefoniert hat, beharrt der Netzanbieter A1 auf eine Zahlung.

Unfassbar, meint sein Anwalt Helgar Schneider:
“Die hätten die Leitungen sofort kappen müssen. Man muss sich vorstellen, dass hier hunderte Telefonate angeblich gleichzeitig über eine einzige SIM-Karte geleitet werden. So etwas muss doch auffallen?! Offenbar hat A1 hier relativ lange zugewartet und sagt jetzt: 'Der Kunde hätte vorher melden müssen, dass ihm das Handy gestohlen worden ist. Darum haftet er jetzt auch für diese Kosten'.“

Vor Gericht soll, laut Schneider mit technischen Gutachten geklärt werden, wie es sein kann, dass der Telefonbetrug nicht sofort aufgefallen ist. Man wolle auch prüfen lassen, wer schlussendlich von den 17.000€ profitiert hätte.

Bärenangriff: Bub gestorben

in Russland

Wien: Schwere Körperverletzung

Kennst du diesen Mann?

700.000 Corona-Tote

Weitere Ausbreitung

Baby stirbt an Corona

Erst zwei Tage alt

Neue Donau: Badeverbot

Hochwasser

Schwere Explosion in Beirut

Dutzende Tote und 4.000 Verletzte

OÖ: Aggressives Pärchen in Zug

Polizistin an Haaren gerissen

Verhindert Corona-App 2. Welle?

Bis jetzt zu wenig Downloads