17-Jährige tot: Ärzte vor Gericht

(26.03.2014) Prozess gegen zwei Spitalsärzte am Landesgericht Linz. Die beiden Mediziner müssen sich wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen verantworten. Eine 17-Jährige ist im Mai 2011 im künstlichen Tiefschlaf verstorben. Den Ärzten werden schwere Behandlungsfehler vorgeworfen.

Das Mädchen ist nach mehreren Suizidversuchen in Absprache mit ihrer Mutter in therapeutischen künstlichen Tiefschlaf versetzt worden. Doch die beiden angeklagten Mediziner sollen das eingesetzte Medikament zu hoch dosiert, ergänzende Überwachungsmaßnahmen nicht angeordnet und zu spät auf ansteigende Leberfunktionswerte reagiert haben. Das Mädchen ist letztlich an Leberversagen gestorben.

Im Fall einer Verurteilung drohen den Ärzten bis zu drei Jahre Haft.

Kind auf Straße erschossen

Ganz Schweden ist entsetzt

12-Jährige mit Faust geschlagen

Rassismus-Ermittlungen

Dealer-Trio in Wien gefasst

Halbes Kilo Heroin entdeckt

Von Walhaiflosse getroffen

Schnorchlerin schwer verletzt

Mann von Müllwagen getötet

90-Jähriger wurde überrollt

Adele zeigt neue Figur

Sängerin hat 45kg weniger

Pferd fast zu Tode gefüttert

von Urlaubern

Randale im Urlaubsflieger

Prügel für Maskenverweigerer