17-Jährige tot: Ärzte vor Gericht

(26.03.2014) Prozess gegen zwei Spitalsärzte am Landesgericht Linz. Die beiden Mediziner müssen sich wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen verantworten. Eine 17-Jährige ist im Mai 2011 im künstlichen Tiefschlaf verstorben. Den Ärzten werden schwere Behandlungsfehler vorgeworfen.

Das Mädchen ist nach mehreren Suizidversuchen in Absprache mit ihrer Mutter in therapeutischen künstlichen Tiefschlaf versetzt worden. Doch die beiden angeklagten Mediziner sollen das eingesetzte Medikament zu hoch dosiert, ergänzende Überwachungsmaßnahmen nicht angeordnet und zu spät auf ansteigende Leberfunktionswerte reagiert haben. Das Mädchen ist letztlich an Leberversagen gestorben.

Im Fall einer Verurteilung drohen den Ärzten bis zu drei Jahre Haft.

Allergischer Schock

Reaktion auf Cov-Impfung

VBG: Impfung für alle

Bis Mitte Juni

Hai überrascht 6-jährige

beim Plantschen am Strand

Mädchen schießt um sich

in den USA

Gastro ohne Registrierung?

Verordnungsentwurf

China-Rakete

wie gefährlich ist sie?

Zweite Freiheitsstatue?

New Yorks neue Attraktion

3,5 Meter Python auf Flucht

in Japan