Mobile Revolution: Löst LTE das Festnetz-Internet ab?

Vor einem guten Jahrzehnt haben mobile Telefone in vielen österreichischen Haushalten den Festnetz-Anschluss ersetzt. Droht nun die nächste Hiobs-Botschaft für Festnetz-Betreiber? Ersetzt das mobile Internet den kabelgebundenen Breitband-Anschluss? In den USA hat LTE (oder 4G, wie die amerikanischen Netzbetreiber die neue Technologie nennen) bereits einen Boom ausgelöst. In Österreich erweckt 4G hingegen kaum Aufmerksamkeit, ergibt eine KRONEHIT-Recherche.

LTE, oder Long Term Evolution revolutioniert die Technologie der Mobilfunkanbieter. LTE stellt eine gesamtflächige Breitbandinfrastruktur zur Verfügung. So soll flächendeckend ein Breitbandzugang, unabhängig vom Standort, ermöglicht werden. 

Diese neue Mobilfunk-Generation verspricht Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 100 MBits pro Sekunde. Zum Vergleich: Ein herkömmlicher DSL Anschluss ermöglicht gerade einmal 6 Mbit/s. Jedoch erreichen in der Praxis die 4G-Netze wesentlich geringere Downloadraten. Die meisten Netzbetreiber halten sich daher mit Versprechen zurück. Einzig Vodafone in Deutschland wirbt mit bis zu 50 MBit/s. Experten rechnen jedoch, dass am Ende kaum mehr als 10 MBit/s Sekunde erreicht werden. 

Einige Länder nutzen diese neue Technologie bereits, in Anderen hat sich LTE noch nicht durchsetzen können. Neue und fortschrittliche Technik sind unabdingbar um den Ausbau des LTE-Netzes voranzutreiben. Die Mobilfunknetze müssen ihre Technik dem neuesten Stand anpassen, um mit der Entwicklung der LTE-Technologie mithalten zu können.  

In Österreich machen die Netzbetreiber erste Gehversuche mit LTE. Aktiv kommuniziert wird LTE derzeit jedoch nur von T-Mobile und Drei, ergibt eine KRONEHIT-Recherche auf den Websites der führenden österreichischen Netzbetreiber. Die Orange Website kennt das Thema kaum und Marktführer A1 bietet LTE zwar an, nennt das Produkt aber nach wie vor mobiles Internet.

Die Gründe für die ungewohnte Zurückhaltung der österreichischen Netzbetreiber sehen Experten im noch mangelnden Netzausbau. Selbst Großstädte wie Wien sind bei weitem nicht flächendeckend versorgt. Ein attraktiver Ersatz für das Festnetz-Breitband ist LTE auch in preislicher Hinsicht nicht. LTE-Tarife kosten derzeit noch 50 Euro und mehr. Zum Vergleich: Festnetz-Breitband gibt es schon für weniger als die Hälfte.

site by wunderweiss, v1.50