Diskussion um Sex-Container in Salzburg

Aufregung um den Straßenstrich in Salzburg! Um Prostituierte und Freier besser schützen zu können, kann sich SP-Integrationssprecherin Anja Hagenauer vorstellen, den käuflichen Sex auf der Straße zu legalisieren. Diskutiert werden auch „Verrichtungsboxen“ nach Kölner Vorbild, also Garagen, in denen sich Prostituierte und Freier treffen können.

"Das sind einfach fixe Einrichtungen, wo es auch Hygienemaßnahmen gibt, also Toilette und Dusche. Und das ist einfach ein fixer Platz für die Damen, wo sie mit ihrem Freier hinkommen. Man muss halt schauen, würde so etwas für Salzburg funktionieren oder nicht. Das soll nicht heißen, wir brauchen das, sondern schauen wir mal."

Für Vizebürgermeister Harald Preuner von der ÖVP ein absolutes No-Go. Er will lieber die scharfen Kontrollen und Strafen für Straßenstrichkunden weiter durchziehen.

Was sagst du zu diesem Vorschlag - legaler Straßenstrich und Verrichtungsboxen oder hart durchgreifen bei Freiern? Diskutier hier mit in unserer Facebook-Gruppe!

site by wunderweiss, v1.50