18 Hunde fressen Mann

den ganzen Körper!

Horror-Story aus Texas! Ein Mann ist sein Monaten vermisst, dann die schreckliche Nachricht: Seine Hunde haben ihn aufgefressen. Was wie das Skript eines brutalen Films klingt, ist tatsächlich passiert. Der 57-Jährige ist ein absoluter Hundeliebhaber gewesen. Die Liebe ist so weit gegangen, dass er sogar 18 Mischlingshunde gehalten hat. Vor ein paar Monaten wird der 57-Jährige dann aber als vermisst gemeldet.

Die Familie möchte aufs Grundstück des Vermissten gehen, aber die aggressiven Hunde hindern sie daran. Die Beamten schaffen es dann schließlich mit einer „Ablenkungsmethode“ an den Tieren vorbeizukommen. Sie suchen alles ab und finden Tierkot. Doch nicht nur das; sie finden Tierkot mit Teilen von Knochen, menschlichen Haaren und Kleidung.

Ein DNA-Test von Knochenresten in dem Kot zeigt schreckliche Ergebnisse: Die Knochen stammen tatsächlich vom 57-jährigen Tierhalter. Es ist unklar, ob die Tiere ihr Herrchen getötet und dann gefressen haben, oder ob der Mann gestorben ist und sie ihn dann aufgefressen haben. Er soll jedenfalls gesundheitliche Probleme gehabt haben. Die Polizei spricht den Angehörigen ihr Beileid aus und sagt, dass es in jedem Fall einfach nur ein extrem grausames Ereignis gewesen ist.

Die 18 Mischlingshunde sollen einfach den ganzen Körper des Mannes gegessen haben samt Haaren und Kleidung. Ein Sheriff erzählt, dass er so etwas noch nie erlebt hat und auch noch nie davon gehört hat, dass ein ganzer Mann verspeist worden ist.

Der Hundeliebhaber hat aber alles für seine 18 Hunde getan und sich liebevoll um sie gekümmert. Wie geht es jetzt mit den Hunden weiter? Zwei von ihnen sind laut des Sheriffs von den anderen getötet worden. Die anderen wurden zur Adoption freigegeben.

Bub (3) gerät in Maschine

Arm muss amputiert werden

Brexit-Entscheidung vertagt

Austrittsdatum wieder offen

Horror-Keime in Hundefutter

Antibiotika völlig wirkungslos

Auf Dating-Portalen abgezockt

Frau fällt auf 2 Gauner rein

Messerattacke von Wullowitz

Auch zweites Opfer gestorben

Handy = Beziehungskiller

Probleme im Schlafzimmer

Wohnen wie Barbie?

Airbnb macht das möglich

Bub (2) erschoss sich selbst

Tragödie in den USA