18-Jähriger klagt Prostituierte

(05.07.2017) Weil er zu früh zum Höhepunkt gekommen ist, klagt ein 18-jähriger Deutscher jetzt eine Prostituierte. Und zwar wegen Betrugs. Der junge Mann bezahlt der 26-Jährigen im Voraus 160 Euro für eine Stunde Sex. Doch das Liebesspiel dauert gerade mal 10 Minuten, länger kann sich der 18-Jährige nämlich nicht beherrschen.

Der “Schnellschießer“ behauptet, die Prostituierte hätte ihn bewusst möglichst schnell zum Höhepunkt getrieben und will jetzt wegen Betrugs sein Geld zurück.

Seine Chancen stehen äußerst schlecht, sagt Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
“Ich sehe hier die Schuld sicher nicht bei der Dame. Es ist sein Fehler, wenn er sich nicht länger beherrschen kann. Also von Betrug kann hier keine Rede sein.“

Armbrustschütze auf Balkon

Zwei Tote in den Niederlanden

Häftlinge feiern in Wr. Neustadt

Männer jetzt verlegt

Motorrad rast in Kindergruppe

Mehrere Verletzte!

FPÖ-Video mit Falschinfos?

APA prüft Corona-Aussagen

Liebes-Posting zum Geburtstag

Alaba auf Wolke 7

Suche nach 22-Jähriger

Bei Roadtrip verschwunden

Frau brutal ermordet: Prozess

Mit Maurerfäustel und Messer

Corona-Ampel in Salzburg auf Rot

Erstes Bundesland seit langem