18-Jähriger klagt Prostituierte

(05.07.2017) Weil er zu früh zum Höhepunkt gekommen ist, klagt ein 18-jähriger Deutscher jetzt eine Prostituierte. Und zwar wegen Betrugs. Der junge Mann bezahlt der 26-Jährigen im Voraus 160 Euro für eine Stunde Sex. Doch das Liebesspiel dauert gerade mal 10 Minuten, länger kann sich der 18-Jährige nämlich nicht beherrschen.

Der “Schnellschießer“ behauptet, die Prostituierte hätte ihn bewusst möglichst schnell zum Höhepunkt getrieben und will jetzt wegen Betrugs sein Geld zurück.

Seine Chancen stehen äußerst schlecht, sagt Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
“Ich sehe hier die Schuld sicher nicht bei der Dame. Es ist sein Fehler, wenn er sich nicht länger beherrschen kann. Also von Betrug kann hier keine Rede sein.“

Home Schooling-Hoppalas

Haustiere, Unterwäsche und Co.

Van der Bellen

erinnert an Ende des Holocaust

Kids "online" ganz anders?

Streamer „Ninja“ erzählt

Leni Klum startet durch

mit tollen Model-Fotos

AstraZeneca

Krisen-Treffen findet jetzt statt

Homeoffice-Regelung fix

das sind die Regeln

Bluttat in Wien Donaustadt

Streichelschafe geschlachtet

So groß ist Koala-Mädchen

Süße Fotos aus Schönbrunn!