19-Jähriger im Inn verschwunden

Suche bisher erfolglos

(13.06.2022) Die Suche läuft auf Hochtouren! Ein 19-Jähriger ist am frühen Sonntagabend beim Schwimmen im schmelzwasserführenden Inn plötzlich im Wasser verschwunden und tauchte laut Polizei nicht mehr auf. Eine Suche wurde gegen 19.30 Uhr erfolglos abgebrochen. Wie die Polizei berichtete, war der Fluss sofort von Kundl (Bezirk Kufstein) - wo sich der junge Mann mit zwei Freunden im Alter von 20 und 30 Jahren aufgehalten hatte - bis zum Tiwag-Kraftwerk in Kirchbichl abgesucht worden.

Die beiden anderen Männer seien nur bis zu den Knien ins Wasser gewatet, so die Exekutive. Der Fluss habe derzeit eine starke Strömung. Der Vermisste wollte sich dennoch in Richtung Flussmitte begeben und entlang der dortigen Sandbank schwimmen. Nach rund 100 Metern sei er im Wasser verschwunden und nicht mehr aufgetaucht, hieß es. Bei den drei Männern handelt es sich um syrische Staatsangehörige. Im Einsatz standen ein Rettungshubschrauber, die Wasserrettung von Kramsach und Reith im Alpbachtal, die Rettung von Kramsach und Wörgl, die Freiwillige Feuerwehr von Kirchbichl sowie Angath sowie mehrere Polizeistreifen.

(mt/apa)

Abtreibungsverbot - und dann?

Schritte rückwärts in USA

Kommt Maskenpflicht zurück?

Rauch will sich nicht festlegen

BP-Wahl am 9. Oktober!

VdB stellt sich Wiederwahl

Tödliche Schüsse in LGBTQ-Club

Hohe Terrorgefahr in Norwegen

Aufregung um Fake-Klitschko

Ludwig-Telefonat mit Deepfake

Wieder Mord und Suizid

Frau und Hund erschossen

Bub überrollt Mutter

Mit Traktor

Gericht kippt Abtreibungsrecht

In den USA