200.000 Österreicher haben Essstörung

(07.10.2013) Bulimie, Magersucht oder Fressattacken – Essstörungen sind auf dem Vormarsch. Laut aktuellen Schätzungen leiden bereits 200.000 Menschen in Österreich unter zumindest einer Essstörung. Tendenz steigend. Betroffen sind längst nicht nur Frauen. Auch Männer, aber vor allem Kinder entwickeln immer stärker ein gestörtes Verhältnis zur Nahrungsaufnahme. Die Grazer Politik will reagieren: In der steirischen Landeshauptstadt soll eine eigene Klinik entstehen, ausschließlich für Essstörungs-Patienten. Experten applaudieren und hoffen auf schnelle Umsetzung. Essstörungs-Expertin und Psychotherapeutin Andrea Hammerer:

„Wichtig ist, dass mit diesen Menschen viel gearbeitet wird. Gruppentherapie, Gesprächstherapie, Bewegung. Aber vor allem muss es auch eine Küche geben, in der die Patienten richtig kochen und auch richtig essen lernen.“

Tote Frau in Kellerabteil

Wien: Fahndung nach Partner

Omikron: Infizierter im Zug

Positiver fährt von DE nach Tirol

Impfpflicht: Experten-Gipfel

FPÖ fordert VfGH Eilverfahren

Kinderporno: Pfarrer beurlaubt

Staatsanwaltschaft ermittelt

Adeliger oder Betrüger?

Festnahme: Geschädigte gesucht

Kündigen 150 Lehrer?

VBG: Protest gegen Impfpflicht

Testpflicht in Kindergärten?

"Schleckertests für alle"

Hühner-Nugget-Test: Traurig

Nur 2 von 12 aus Österreich