21 tote Jugendliche in Bar

Erste Ergebnisse

(02.09.2022) Mehr als zwei Monate nach dem Tod von 21 Jugendlichen in einer Bar gibt es neue Erkenntnisse zu den mysteriösen Todesumständen. Die Eltern der Jugendlichen wurden nach eigenen Angaben am Donnerstag von Behördenvertretern darüber informiert, dass ihre Kinder in der überfüllten Bar erstickt seien.

In der informell betriebenen "Enyobeni Tavern" in einem Township der Stadt East London waren am 26. Juni 17 Leichen gefunden worden. Vier weitere Jugendliche starben später im Krankenhaus. Die 21 Todesopfer waren zwischen 14 und 20 Jahre alt, acht von ihnen waren Mädchen. Überlebende hatten anschließend von dichtem Gedränge in der völlig überfüllten Bar und einem beißenden Geruch berichtet.

Angehörige der Opfer sagten nun, sie seien ins Gesundheitsamt vorgeladen worden, um über die Ergebnisse des abschließenden toxikologischen Berichts informiert zu werden. Sie seien dann aber nur mündlich informiert worden und hätten den Bericht unter Verweis auf Vertraulichkeit nicht einsehen dürfen.

Xolani Malangeni, der seine 17-jährige Tochter Esinako verloren hat, äußerte Zweifel an den Ergebnissen des Berichts. Plötzlich werde von den Ärzten "Erstickung" als Todesursache angegeben, sagte der Vater, der nach wie vor nicht ausschließend will, dass die Jugendlichen an einer Vergiftung gestorben sind.

Ein vorläufiger toxikologischer Bericht, der im Juli veröffentlicht worden war, war zu keinem eindeutigen Ergebnis gekommen. Eine Alkohol- oder Kohlenmonoxidvergiftung hatte das Labor in Kapstadt als Todesursache jedoch ausgeschlossen.

(MK/APA)

Stopp für Lobau-Tunnel?

Gewessler für den Klimaschutz

Feuerwehr im Wiener AKH

Gasgeruch sorgt für Panik

Gas-Ausfall bei Schwechat

Auch ein Sabotage-Akt?

Hurrikan "Ian" bringt Chaos

Schäden noch nicht abschätzbar

FIFA 23: Ende einer Ära

Das allerletzte FIFA-Game

Frauen gefilmt und missbraucht!

OÖ: Vorwürfe gegen Ex-Politiker

Alko-Mutter mit Kids im Auto

Wels: Prallt gegen Mauer

Alternativer Nobelpreis

An Ukrainierin!