22-Jährige stirbt in Badewanne

durch Stromschlag

(03.05.2021) Schreckliches Unglück in der Schweiz: Eine 22-Jährige ist in Gossau durch einen Stromstoß in der Badewanne getötet worden. Laut der St. Galler Kantonspolizei ist sie mit dem Handy baden gegangen und hat es dabei aufgeladen.

Die Frau habe sich in die mit Wasser vollgefüllte Badewanne gesetzt und dabei eine Sendung angesehen. Aus noch nicht bekannten Gründen müsse dabei das am Strom eingesteckte Smartphone ins Wasser gefallen sein. Durch den entstandenen Stromschlag habe sich die 22-Jährige tödliche Verletzungen zugezogen.

Diese schrecklichen Unfälle passieren leider immer wieder. Vor zwei Jahren ist eine 21-jährige Vorarlbergerin ebenfalls in der Badewanne nach einem Stromstoß aus dem Smartphone-Ladegerät gestorben. Vor etwas mehr als einem Jahr ist eine Elfjährige Vorarlbergerin auf dieselbe Art gestorben. Bitte geh kein unnötiges Risiko ein: Die Kantonspolizei St.Gallen weist nach dem Drama darauf hin, beim Baden keine am Stromnetz angeschlossenen Elektrogeräte im Bereich der gefüllten Badewanne zu benutzen.

(mt/apa)

Debatte um Fiaker-Verbot

"aus Gründen des Tierschutzes"

Einbrecher schläft ein!

Zu müde für einen Raubzug

Gehört Schweden bald zur NATO?

Debatte auch in Parlament in Helsinki

In Europa wirds staubig!

Neuer Saharastaub ist unterwegs

Seltener Zoo-Nachwuchs

Fünf Sandkatzen-Babys geboren

Trend zum Heiraten rückläufig

Immer mehr Scheidungen

Aus für Russen-McDonald's

McDonald's zieht sich aus Land zurück

Kleinkind totgebissen

Tödliche Hundeattacken in England