30 Stunden - aber voll bezahlt!

(21.02.2018) Voll bezahlt werden, aber nur 30 Stunden Arbeit? Klingt utopisch, beim oberösterreichischen Online-Marketing-Unternehmen E-Magnetix wird das aber jetzt eingeführt. Für die Mitarbeiter bedeutet das: Mehr Freizeit, aber gleich viel Kohle! Geregelt wird die 30-Stunden-Woche via Dienstvertrag mit Gleitzeitregelung.

Aber was hat das Unternehmen davon?

30 Stunden - aber voll bezahlt! 1

E-Magnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter:
"Mehr als fünf Überstunden pro Monat gibt es aber nicht, das wäre kontraproduktiv. Wir wollen, dass unsere Mitarbeiter motiviert sind - und das wirkt sich auch positiv auf's Unternehmen und auf unsere Kunden aus! Insofern profitieren alle davon. Das funktioniert aber nicht überall: In einem schwedischen Pensionistenheim ist dieses Modell wegen Mehrkosten gescheitert. Bei uns klappt es aber wirklich gut und wir hoffen, dass wir so unsere Mitarbeiter motiviert halten und neue an Bord holen können!"

Und das scheint auch wirklich zu funktionieren...

30 Stunden - aber voll bezahlt! 2

Die Mitarbeiter von E-Magnetix haben pro Tag bis zu zweieinhalb Stunden mehr Freizeit. Im Monat sind das 50 Stunden, also ganze fünf Wochen pro Jahr!

Corona-Ampel in Salzburg auf Rot

Erstes Bundesland seit langem

Wiener Dachstuhl in Vollbrand

Großeinsatz der Feuerwehr

Klimakrise und Corona

Hunderte Millionen Menschen leiden

3.000 Pflegekräfte freigestellt

Ungeimpftes Personal muss gehen

Instagram ist schädigt die Psyche

Studie zeigt erschreckendes

Kein Arbeitslosengeld für Ungeimpfte

AMS darf Geld streichen

Wangenabsaugung?

Irrer Eingriff bei Chrissy Teigen!

Holpriger Start ins Schuljahr

Lehrer und Schüler beklagen sich