30-Stunden-Woche machbar?

(12.02.2014) Weniger Arbeit bedeutet auch weniger Geld! Das sagen Experten zur geforderten 30-Stunden-Woche. Ein Wiener Soziologieprofessor macht sich ja für den sechs-stündigen Arbeitstag stark. Nur so könne man die explodierende Burn-Out-Rate in Österreich eindämmen. Klingt gut, ist aber leider kaum umsetzbar. Denn nicht nur die Arbeitszeit, sondern auch die Gehälter würden dann logischerweise gesenkt. Und das würden die Österreicher auf gar keinen Fall in Kauf nehmen.

Wirtschaftexperte Gottfried Haber:
“Natürlich könnte man auch mit einem kleineren Gehalt über die Runden kommen. Aber man würde massiv an Lebensqualität verlieren. Und das will niemand freiwillig.“

Weniger verdienen für weniger Arbeit? Ist das ein Thema - oder sagst du NEIN, DANKE? Sag es uns auf unserer kronehit.at News-Update Facebook-Seite!

Clubhouse: Darum boomt die App

"Exklusivität" als Erfolgsrezept

Daheimbleiber im Lockdown

Nur Wiener sind 'brav'

Vorsicht beim iPhone 12

Weg von Herzschrittmacher & Co

AstraZeneca: Erste Lieferung

ab 7. Februar

Jahrelang beim Sex beobachtet

Durch Überwachungskameras

Förderpaket für Schulen kommt

200-Millionen-Euro

FFP2-Maskenpflicht in Kraft

In Öffis und Supermärkten

Kitz-Double für Feuz

Mayer Dritter