Che Guevaras Sohn ist tot

Das Ende einer Legende

(31.08.2022) Der Sohn des legendären Revolutionärs "Che" Guevara ist tot: Camilo Guevara March starb am Montag im Alter von 60 Jahren an einem Herzinfarkt, wie der kubanische Präsident Miguel Díaz-Canel am Dienstag bekannt gab. "In tiefer Trauer nehmen wir Abschied von Camilo, Sohn des Che und Förderer seiner Ideen", schrieb der Präsident auf Twitter.

Guevara March, der Direktor des Studienzentrums Che Guevara in Havanna war, hielt sich nach Angaben der Nachrichtenagentur Prensa Latina zu einem Besuch in Caracas in Venezuela auf, als er infolge einer Lungenembolie einen Herzinfarkt erlitt.

Er war das älteste der insgesamt fünf Kinder des kubanisch-argentinischen Revolutionärs Ernesto Guevara, der entscheidend an der kubanischen Revolution in den 1950er Jahren beteiligt war und später in Südamerika für soziale Gerechtigkeit kämpfte.

Che Guevara wurde im Jahr 1967 in Bolivien von der Armee erschossen. Er wird aber weiterhin über Lateinamerika hinaus als Held verehrt.

(fd/apa)

CoV: Rollt Mega-Welle an?

"Schwierige Monate vor uns"

Wanda-Keyboarder verstorben

Christian Hummer ist tot

Putin verleiht Snowden russische Staatsbürgerschaft

Whistleblower

Impftermine in Wien schnell weg

Affenpocken

Benzin ins Lagerfeuer gegossen

11-Jährige verletzt

Mobilmachung eskaliert

Reservist schießt auf Einberufungsleiter

Frist verlängert

Energiekostenausgleich

Amoklauf an russischer Schule

Mehrere Tote