38 Hunde qualvoll verendet

(21.12.2015) Sie soll 38 Hunde qualvoll sterben haben lassen und dafür wird ihr jetzt der Prozess gemacht. Eine 63-jährige Oberösterreicherin muss sich heute am Landesgericht Ried verantworten. Bei der Frau handelt es sich um eine selbsternannte Hunde-Expertin, die sich auf die Betreuung von Listenhunden spezialisiert haben will.

Bei einer Kontrolle machen die Behörden dann den Horrorfund: Im ganzen Haus sind Hundekadaver und Skelette verteilt. Johanna Stadler vom Verein Pfotenhilfe:
“Sie hat die Hunde in Transportboxen gesperrt und dort einfach verhungern und verdursten lassen. Sie hat die toten Hunde aber nicht einmal entsorgt, sondern einfach lebende Hunde in der Box quasi draufgesetzt.“

Für die Frau gilt allerdings die Unschuldsvermutung. Da sie sich zusätzlich auch noch wegen schweren gewerbsmäßigen Betrugs verantworten muss, drohen ihr bis zu 10 Jahre Haft.

Corona: Impfkampagne vor Start

Ab Jänner: Menschen über 65

Mann bespuckt Security

48-Jähriger verweigert Maske

Trump macht Weg für Biden frei

Glaubt aber weiterhin an Sieg

Freelancer: So wirbst du für dich

Wichtiger denn je

Bettelei mit Zirkus-Pony

Anzeige erstattet

Home Schooling verändert Kids

Entwicklungsverzögerung?

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne

Masstentests: Intensive Planung

vom Bundesheer