3G im Job: Gesetzesänderung

Drückt jemand auf die Bremse?

(19.10.2021) Die 3G-Regel am Arbeitsplatz verzögert sich – eventuell sogar um Monate. Denn offenbar fehlt die gesetzliche Grundlage. Das derzeit geltende Gesetz erlaubt 3G am Arbeitsplatz nämlich nur wenn ein “erhebliches Infektionsrisiko“ droht. Die nötige Gesetzesänderung muss noch vom Bundesrat bestätigt werden. Und wenn die Opposition auf die Bremse steigt, könnte 3G am Arbeitsplatz tatsächlich erst Mitte Dezember eingeführt werden.

Gar nicht gut, denn die Regel wäre inmitten der Pandemie sehr sinnvoll, sagt Umwelthygieniker Hans-Peter Hutter von der MedUni Wien:
“Das wäre nicht nur in Sachen Infektionsgeschehen eine ganz sinnvolle Maßnahme, man muss das auch ökonomisch sehen. Was passiert denn, wenn in kleineren Unternehmen plötzlich wegen einer Kontaktperson der halbe Betrieb steht? Also hier sollte man möglichst rasch handeln.“

(mc)

Impfpflicht: ELGA-Abmeldeflut

Es bringt aber nichts!

Pornos auf dem Schulhof

Altersbeschränkungen gefordert

Schildkröten in Nicaragua

Eierlegen unter Militärschutz

Wien wieder als Vorreiter

Gastro-Öffnung erst am 20.12

Spitäler rüsten auf

Mitarbeiter mit Pfefferspray

Rückschlag für App-"Lernsieg"

OLG: Datennutzung untersagt

Entlassung über Zoom-Call

900 Mitarbeiter gefeuert

Intimbilder von 12-Jähriger

49-Jähriger bedingt verurteilt