4000 Mitarbeiter in Quarantäne

Amazon testet falsch positiv

(17.02.2021) Dem Onlineshopping-Riesen Amazon ist in Großbritannien ein Fauxpas passiert: 3853 Angestellte wurden fälschlicherweise positiv auf das Coronavirus getestet und in Quarantäne geschickt. 

Seit Oktober führt das Unternehmen selbst Coronatests durch und schickt die Ergebnisse an die zuständigen Stellen. Amazon selbst sagt, die Anweisungen des NHS (National Health Service) habe es befolgt. Alle Mitarbeiter seien benachrichtigt und dabei unterstützt worden, "geeignete Maßnahmen zu ergreifen". 

Test and Trace: Nicht so gut wie versprochen

Obwohl das britische Kontaktverfolgungssystem Test and Trace als das beste der Welt angekündigt wurde, gibt es immer wieder Probleme damit. Teilweise extrem schwierig für Betroffene, an Tests zu kommen. Die Benachrichtigung von Kontaktpersonen will auch nicht so richtig funktionieren. 

Ein Mitarbeiter, der im Auftrag von Test and Trace arbeite, erklärte der BBC, dass am Samstag tausende Anrufe von verzweifelten Amazon-Mitarbeitern eingegangen seien. Das Missgeschick hat nicht nur für sie Folgen, sondern auch für ihre Angehörigen, die sich ebenfalls isolieren mussten. Viele von ihnen haben dadurch ihr Einkommen verloren.

(DM)

Cleandanube: gegen Plastikmüll

Chemiker schwimmt in Donau

Kinderpornos verbreitet

33 Haus-Durchsuchungen

Arnautovic in Bologna

Bin hier nicht auf Urlaub

Zugsunglück in Tschechien

Drei Tote und viele Verletzte

So läuft der Schulstart

Impfen, Testen, Spülen

Messer-Angreifer stellt sich

Flucht von Wien nach Graz

Wolf-Abschusspläne

Verordnung in Pinzgau

Corona-Infektionsrisiko

Geimpfte: 2 Drittel niedriger