74 Kugeln im Körper

Orang-Utan schwer verletzt

(13.03.2019) Krasser Fund auf der indonesischen Insel Sumatra.

Ein schwerverletztes Orang-Utan Weibchen ist in einem Waldgebiet in der Nähe der Stadt Subulussalam entdeckt worden. In ihrer Nähe liegt ein junges, sehr abgemagertes Affenbaby, das kurz darauf verstorben ist. Das verwundete Tier wird daraufhin in die örtliche Klinik gebracht.

Was die Ärzte anschließend beim Röntgen entdecken, ist so richtig krank! Neben Kratzwunden und mehreren gebrochenen Knochen stecken insgesamt 74 Gewehrkugeln im Körper des Orang-Utans. Und das wirklich Kuriose dabei: Das Tier hat die Schussverletzungen überlebt! Inzwischen ist das Orang-Utan Weibchen auf dem Weg der Besserung. Von den Ärzten wurde es liebevoll „Hope“ getauft.

Laut Schätzungen gibt es auf Sumatra noch etwa 110.000 Orang-Utans. Die Menschenaffen gelten als ernsthaft gefährdet, weil sie durch die Rodung von Urwäldern ihren Lebensraum verliert.

Versuchter Mord in Wien

Polizei bittet um Hinweise

440 Dosen in Kärnten übrig

keine Zeit wegen Freizeitaktivitäten

30-Grad-Marke geknackt

wärmster Montag in Österreich

19.05.: Allgemeine Öffnungen fix

Hier alle Details zu den Öffnungen

Brunnenwasser grün gefärbt

in Grazer City

"Nur" 820 Neuinfektionen

Inzidenz unter 100

Double unter Maske von Cro

sogar beim Echo!

Sechsfache Impfstoffdosis

in Italien aus Versehen verbabreicht