74 Kugeln im Körper

Orang-Utan schwer verletzt

Krasser Fund auf der indonesischen Insel Sumatra.

Ein schwerverletztes Orang-Utan Weibchen ist in einem Waldgebiet in der Nähe der Stadt Subulussalam entdeckt worden. In ihrer Nähe liegt ein junges, sehr abgemagertes Affenbaby, das kurz darauf verstorben ist. Das verwundete Tier wird daraufhin in die örtliche Klinik gebracht.

Was die Ärzte anschließend beim Röntgen entdecken, ist so richtig krank! Neben Kratzwunden und mehreren gebrochenen Knochen stecken insgesamt 74 Gewehrkugeln im Körper des Orang-Utans. Und das wirklich Kuriose dabei: Das Tier hat die Schussverletzungen überlebt! Inzwischen ist das Orang-Utan Weibchen auf dem Weg der Besserung. Von den Ärzten wurde es liebevoll „Hope“ getauft.

Laut Schätzungen gibt es auf Sumatra noch etwa 110.000 Orang-Utans. Die Menschenaffen gelten als ernsthaft gefährdet, weil sie durch die Rodung von Urwäldern ihren Lebensraum verliert.

Explosion in Wien!

Mehrere Menschen verletzt

Mutter überfährt Sohn

Mutprobe geht schief

Mann vergewaltigt 11-Jährige

am hellichten Tag

Mehr Hitze- als Verkehrstote

Unterschätze nicht die Gefahr

93-Jährige will in den Knast

Bevor es zu spät ist!

Geplantes Attentat!

gegen H.C. Strache

Spinat bald auf Doping-Liste?

Popeye-Effekt nachgewiesen

Plastik in Waschmitteln

Besorgniserregender Test