74 Kugeln im Körper

Orang-Utan schwer verletzt

(13.03.2019) Krasser Fund auf der indonesischen Insel Sumatra.

Ein schwerverletztes Orang-Utan Weibchen ist in einem Waldgebiet in der Nähe der Stadt Subulussalam entdeckt worden. In ihrer Nähe liegt ein junges, sehr abgemagertes Affenbaby, das kurz darauf verstorben ist. Das verwundete Tier wird daraufhin in die örtliche Klinik gebracht.

Was die Ärzte anschließend beim Röntgen entdecken, ist so richtig krank! Neben Kratzwunden und mehreren gebrochenen Knochen stecken insgesamt 74 Gewehrkugeln im Körper des Orang-Utans. Und das wirklich Kuriose dabei: Das Tier hat die Schussverletzungen überlebt! Inzwischen ist das Orang-Utan Weibchen auf dem Weg der Besserung. Von den Ärzten wurde es liebevoll „Hope“ getauft.

Laut Schätzungen gibt es auf Sumatra noch etwa 110.000 Orang-Utans. Die Menschenaffen gelten als ernsthaft gefährdet, weil sie durch die Rodung von Urwäldern ihren Lebensraum verliert.

Messerattacke in Wiener Lobau

Täter flüchtig

Pandazwillinge

Seltener Nachwuchs

Tornado am Bodensee

Anrainern geschockt!

Brände und krasse Hitze

Athen erwartet 47 Grad

Liebes-Aus für Hirscher

Trennung nach 12 Jahren

Sprint-Star ausgeschieden

Sie joggt ins Ziel

Alkolenker unterwegs

Fake-Blaulicht

Fallschirmlehrer stirbt

Er rettet seinen Passagier