74 Kugeln im Körper

Orang-Utan schwer verletzt

(13.03.2019) Krasser Fund auf der indonesischen Insel Sumatra.

Ein schwerverletztes Orang-Utan Weibchen ist in einem Waldgebiet in der Nähe der Stadt Subulussalam entdeckt worden. In ihrer Nähe liegt ein junges, sehr abgemagertes Affenbaby, das kurz darauf verstorben ist. Das verwundete Tier wird daraufhin in die örtliche Klinik gebracht.

Was die Ärzte anschließend beim Röntgen entdecken, ist so richtig krank! Neben Kratzwunden und mehreren gebrochenen Knochen stecken insgesamt 74 Gewehrkugeln im Körper des Orang-Utans. Und das wirklich Kuriose dabei: Das Tier hat die Schussverletzungen überlebt! Inzwischen ist das Orang-Utan Weibchen auf dem Weg der Besserung. Von den Ärzten wurde es liebevoll „Hope“ getauft.

Laut Schätzungen gibt es auf Sumatra noch etwa 110.000 Orang-Utans. Die Menschenaffen gelten als ernsthaft gefährdet, weil sie durch die Rodung von Urwäldern ihren Lebensraum verliert.

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne

Masstentests: Intensive Planung

vom Bundesheer

Sauerstoffleitungen vereist

NÖ: Patienten umgeleitet

Polizei löst Technoparty auf

Über 130 Gäste in Berliner Club

Masken-Weihnachtsmänner?

Shitstorm: Schoko-Nikoläuse

Anschober: "Leichte" Wirkung

Nächsten 2 Wochen entscheidend

Autorennen mit Kleinkind

Mit 120 km/h durchs Ortsgebiet

3.145 neue Corona-Fälle

71 weitere Todesopfer