4h im Flieger: Polizeinotruf

(02.08.2017) Eine ungeplante Zwischenlandung in Ottawa in Kanada ist für die Passagiere so unerträglich, dass sie die Polizei rufen. Vier Stunden sind sie im Flugzeug am Rollfeld eingesperrt und warten darauf, dass der Flug weiter geht - ohne Verpflegung oder Klimaanlage! Die Air-Transat-Maschine ist mit 336 Passagieren von Brüssel nach Montreal unterwegs.

Sie will in Ottawa tanken. Doch wegen erhöhtem Flug-Verkehr kann die Maschine nicht gleich weiterfliegen und muss am Rollfeld warten. Laut Airline hätte man weder Treppen für die Fluggäste zum Aussteigen oder gar Wasser bekommen. Der Flughafen kontert, die Airline habe nicht kommuniziert.

Nach vier Stunden gehen bei der Polizei die ersten Notrufe ein. Kinder haben geweint, es sei unerträglich heiß und stickig gewesen, sagt der Passagier im kanadischen TV:
"Zuerst haben sie uns gesagt, dass wir nur 30 Minuten bleiben und auftanken, dann weiter nach Montreal fliegen. Es gab kein Essen oder Trinken. Dann haben wir mal alle 30 Minuten einen Schluck Wasser bekommen. Die letzten Brownies wurden an die Kinder verteilt."

Am Ende muss sogar ein Reisender ärztlich behandelt werden.

Armbrustschütze auf Balkon

Zwei Tote in den Niederlanden

Häftlinge feiern in Wr. Neustadt

Männer jetzt verlegt

Motorrad rast in Kindergruppe

Mehrere Verletzte!

FPÖ-Video mit Falschinfos?

APA prüft Corona-Aussagen

Liebes-Posting zum Geburtstag

Alaba auf Wolke 7

Suche nach 22-Jähriger

Bei Roadtrip verschwunden

Frau brutal ermordet: Prozess

Mit Maurerfäustel und Messer

Corona-Ampel in Salzburg auf Rot

Erstes Bundesland seit langem