4h im Flieger: Polizeinotruf

flugzeug innen 611

(02.08.2017) Eine ungeplante Zwischenlandung in Ottawa in Kanada ist für die Passagiere so unerträglich, dass sie die Polizei rufen. Vier Stunden sind sie im Flugzeug am Rollfeld eingesperrt und warten darauf, dass der Flug weiter geht - ohne Verpflegung oder Klimaanlage! Die Air-Transat-Maschine ist mit 336 Passagieren von Brüssel nach Montreal unterwegs.

Sie will in Ottawa tanken. Doch wegen erhöhtem Flug-Verkehr kann die Maschine nicht gleich weiterfliegen und muss am Rollfeld warten. Laut Airline hätte man weder Treppen für die Fluggäste zum Aussteigen oder gar Wasser bekommen. Der Flughafen kontert, die Airline habe nicht kommuniziert.

Nach vier Stunden gehen bei der Polizei die ersten Notrufe ein. Kinder haben geweint, es sei unerträglich heiß und stickig gewesen, sagt der Passagier im kanadischen TV:
"Zuerst haben sie uns gesagt, dass wir nur 30 Minuten bleiben und auftanken, dann weiter nach Montreal fliegen. Es gab kein Essen oder Trinken. Dann haben wir mal alle 30 Minuten einen Schluck Wasser bekommen. Die letzten Brownies wurden an die Kinder verteilt."

Am Ende muss sogar ein Reisender ärztlich behandelt werden.

Taliban-Terrorist in OÖ gefasst

wollte Frau köpfen

Tote bei Waldbränden in Kalifornien

Kampf gegen Flammen geht weiter

Stromhalsbänder: Hunde gerettet

"Eh nur Vibrationsmodus"

Klapperschlangenbiss in OÖ

"Haustier" schnappt zu

Uni-Start unter Corona-Regeln

Maskenpflicht im Hörsaal

GZSZ Schauspielerin geschockt

Findet eigene Kids im Darknet

Wien: "Autofreie Innenstadt"?

Ludwig sagt: Nein!

Zweiter Lockdown vor November?

Anschober dementiert