5. Sexpartner ist 'Mr. Right'

(25.03.2014) Mit dem fünften Sexpartner wird es richtig ernst! Das zeigt eine aktuelle Studie aus Großbritannien. Laut den Wissenschaftlern ist im Schnitt der fünfte Sexpartner jener Mensch, mit dem wir unser restliches Leben verbringen. Davor handelt es sich meist um kurze Jugendbeziehungen oder One-Night-Stands. Erst Nummer 5 wird dann Mr. oder Mrs. Right!

Psychologe Enrique Grabl:
“Der Mensch muss Erfahrungen sammeln, auch sexuell. Die meisten haben sonst das Gefühl, dass sie etwas versäumt haben. Beim fünften Partner weiß man genau, was man will und was nicht. Zudem hat man auch schon die nötige Reife für eine dauerhafte Beziehung.“

Sexpartner Nummer 1: Niemand vergisst sein erstes Mal. Ganz egal ob es gut, oder wie in den meisten Fällen eher zum Vergessen war. Der erste Partner bleibt immer etwas Besonderes, ist aber meistens doch nur eine Jugendliebe.

Sexpartner Nummer 2 Horizont-Erweiterung! Der zweite Partner ist meist jener, mit dem wir verschiedene Stellungen durchprobieren. Wir sammeln mit Nummer 2 viele Erfahrungen, Frauen erleben meistens auch ihren ersten Orgasmus.

Sexpartner Nummer 3: Schluss mit Experimenten – es bilden sich klare Vorlieben. Der dritte Sexpartner bleibt oft sehr positiv in Erinnerung.

Sexpartner Nummer 4: Der Konfliktpartner. Häufig herrscht ein Ungleichgewicht zwischen den Liebenden. Vor allem Frauen haben manchmal das Problem ihre Wünsche zu äußern. Ganz anders die Männer. Das kann für Zündstoff sorgen.

Sexpartner Nummer 5: Jetzt sind wir reif genug, um all unsere Wünsche zu äußern. Wenn es nicht gleich am Anfang perfekt klappt – keine Sorge: Jetzt sagen wir was wir wollen und so kommt es letztlich zu perfekter Sex-Harmonie.

Kitz-Abfahrt abgesagt

Wetterverhältnisse sind schuld

Bill Gates geimpft

1. Corona-Impfung erhalten

Weniger AstraZeneca-Impfstoff?

Lieferung könnte geringer sein

Impf-Nebenwirkungen

Video geht viral

Rihanna sexy

bei der Müllentsorgung

Redeverbot in Öffis

Jetzt auch in Österreich?

Susanne Raab wird Mama

Glück bei der Familienministerin

Nutztiere im Überfluss

Krise überrollt Fleischindustrie