Wale in Neuseeland gestrandet

49 Grindwale hängen fest

(22.02.2021) Rund 50 Grindwalen ist die Nordküste der neuseeländischen Südinsel zum Verhängnis geworden. Die Tiere sind auf der Landzunge Farewell Spit gestrandet. Über 60 Helfer versuchen nun, die Wale vor dem Sterben zu bewahren. Dabei halten sie die Wale kühl und nass, bis die Flut wieder einsetzt und die Wale zurück ins Meer gelangen können. Bisher haben neun Wale die Strandung nicht überlebt.

Farewell Spit wird nicht zum ersten Mal Ort einer Walstrandung. In den letzten 15 Jahren kam es dort zu mindestens zehn Massenstrandungen. Erst im Februar 2017 gab es einen solchen Vorfall, bei dem fast 700 Wale gestrandet und 250 davon gestorben sind.

Warum es ausgerechnet in Farewell Spit, am nördlichsten Punkt der Südinsel Neuseelands, immer wieder zu Walstrandungen kommt, ist auch der Wissenschaft ein Rätsel. Eine mögliche Erklärung wäre die Seichtheit des Wassers an dieser Stelle. Dadurch könnte das Bionsonar der Wale gestört werden.

(DM)

ÖSV-Snowboarder räumen ab

Gold und Silber

LGBTQ-Aktivistinnen in Polen

Freispruch nach Marienbild Skandal

Tierschutzvolksbegehren

so geht es weiter

Öffentliche Schanigärten

Lichtblick für Wien

Volvo setzt auf E-Mobilität

Ab 2030 nur noch Elektroautos

Claudio Coccoluto

Star Dj verstorben

Angelina Jolie verkauft Gemälde

um satte 9,5 Mio. Euro

"Fake" Tom Cruise auf TikTok

Begeisterung im Netz