620.000 Nacktfotos erschlichen

Mann drohen 20 Jahre Haft

(25.08.2021) Ein Mann aus Kalifornien hat sich in den letzten Monaten als Apple Mitarbeiter ausgegeben, um sich Zugriff auf Tausende Konten von Apples Online-Speicherdienst iCloud zu verschaffen. Sein Grund: Er wollte Nacktaufnahmen von jungen Frauen.

Per E-Mail

Der 40-Jährige Hao Kuo Chi aus dem kalifornischen La Puente hat sich per E-Mail als Mitarbeiter des Apple-Kundensupports ausgegeben. Ahnungslose Opfer hat er so dazu verleitet, ihm ihre Apple-IDs und Passwörter zu schicken. Extra dafür hat er sogar zwei Gmail-Adressen erstellt: „applebackupicloud“ und „backupagenticloud“.

4.700 Opfer haben im vertraut

Insgesamt mehr als 500.000 E-Mails hat Chi ausgeschickt. Von rund 4.700 Menschen hat er dann die Benutzer-IDs und Passwörter bekommen. So hat er sich einfach und schnell Zugang zu privaten Fotos und Videos verschafft. Unter den Opfern sind mindesten 306 Apple Kunden, die meisten davon sind junge Frauen.
In einem Dropbox-Ordner haben die Ermittler rund 620.000 Fotos und 9.000 Videos gefunden. Diese sind danach geordnet gewesen, ob sie „Gewinn“ in Form von Nachtaufnahmen bringen.

20 Jahre Haft

Anfang dieses Monats hat sich Chi bereiterklärt, sich im Fall der Verschwörung und in drei Fällen des unbefugten Zugriffs auf einen geschützten Computer schuldig zu bekennen. Dem 40-Jährigen drohen nun 20 Jahre Haft.

(makl)

Kanzler Kurz einvernommen

bereits Anfang September

Mutter erstickte ihre Kinder

Lebenslange Haft und Einweisung

Verstärkte Kontrollen ab Donnerstag

Fake 3G-Nachweise

Keine COVID-19 Infektion

bei Vienna City Marathon

Blutkonserve per Drohne?

Zum ersten Mal in Ö

"3G" in der Arbeit?

auch Köstinger und Maurer dafür

Angst vor Spinnen?

Diese App soll helfen

Großer Polizeieinsatz in Floridsdorf

Großräumige Absperrungen