66.ESC: Kandidatin wirft hin

Ukraine nicht mehr dabei

(16.02.2022) Politisch motivierter Rückzug. Der Ukraine droht nach 2019 erneut ein Jahr ohne Teilnahme am Eurovision Song Contest (ESC): Die Gewinnerin des nationalen Vorentscheides, Alina Pash, zog im Zusammenhang mit einem Aufenthalt auf der von Russland 2014 einverleibten ukrainischen Halbinsel Krim ihre Kandidatur nun zurück. "Ich will diesen virtuellen Krieg und den Hass nicht", schrieb sie. Der Schritt sei ihr schwer gefallen, doch wolle sie bei dieser "schmutzigen Geschichte" nicht mehr mitspielen.

Pash hatte sich erst am Samstag beim Vorausscheid des Gesangswettbewerbs mit dem Rap-Ethno-Song "Tini sabutych predkiw" ("Schatten vergessener Vorfahren") durchgesetzt. Danach war ein Besuch auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim bekannt geworden. Die 28-Jährige soll 2015 über Moskau nach Simferopol geflogen sein - statt über den aus ukrainischer Sicht legalen Landweg. Am Freitag wird nun eine Kommission des öffentlich-rechtlichen Fernsehens über das weitere Vorgehen entscheiden.

Eklat schon 2019

2019 hatte die Siegerin Maruv (Hanna Korsun) nach einem ähnlichen Vorfall auf eine Teilnahme beim ESC verzichtet. Von ihr war unter anderem ein Verzicht auf Konzerte in Russland verlangt worden. Auch die Nächstplatzierten zogen ihre Kandidaturen zurück, woraufhin die Ukraine in Tel Aviv (Israel) nicht vertreten war.

(fd/apa)

Amoklauf in Schule angekündigt

Großeinsatz in Mistelbach

"Home Invasion" in Wien

Pensionistin schwer verletzt

Blutspenden für alle gleich

Drei mal drei Regel

Russland stoppt Gaslieferung

An Finnland

Tritt VdB noch einmal an?

Gerüchte über Bekanntgabe

Missbrauch im Kindergarten

Stadt Wien tauscht Leitung aus

Titanic-Szene nachgespielt

Mann ertrinkt!

Ed Sheeran wieder Papa!

Zweites Töchterchen