7-Jährige stolpern über Pornos

Internet: Null Jugendschutz

Schon Erstklässler stoßen im Netz auf Pornos. Eine aktuelle Studie aus Großbritannien zeigt, dass der Jugendschutz im Netz völlig versagt. Bereits 7-Jährige stolpern demnach beim Surfen über Hardcore-Filme. Im Alter zwischen 11 und 13 hat dann bereits mehr als die Hälfte aller Kids Pornos gesehen. Doch nur jeder Fünfte hätte auch bewusst danach gesucht, der Rest sei zufällig darauf gestoßen, so die Umfrage.

Kinder- und Jugendanwältin Elisabeth Harasser:
"Pornos verstören Kinder enorm. Gerade 7- oder 8-Jährige können das ja überhaupt nicht einordnen, was sie da sehen. Und die Filme vermitteln natürlich ein völlig falsches Bild von Sexualität."

Interessantes Detail: Nur ein Viertel der Eltern vermutet, dass das eigene Kind schon mal einen Porno gesehen haben könnte. Harasser:
"Das ist schon sehr naiv. Die Eltern dürfen da wirklich nicht blauäugig sein und müssen ihr Kind beim Surfen im Netz natürlich auch stärker begleiten. Und vor allem vor solchen Inhalten schützen."

Fake-Ware in Wien gestoppt

Im Wert von 1 Mio. Euro

Herzinfarkt während Flug

Lauda Motion weiter unter Aufsicht

Achtung: Verwechslungsgefahr!

Kojote für Hund gehalten

Zwölf Pythons im Kofferraum

Illegaler Züchter im Burgenland

Glühwein-Waschbär erschossen

Stadtjäger statt Tierheim

Eisbärenbaby 1 Monat alt

Neue Bilder aus Schönbrunn

2.000 Koalas verbrannt

Buschbrände in Australien

Mordalarm in Niederösterreich

Frauenleiche in Wohnung