7,5 L Meth in Schneekugeln

Drogen-Schmuggler aufgeflogen!

(30.07.2019) Na, da haben sich ein paar Drogen-Schmuggler mal was ganz Neues ausgedacht...

Der australische Grenzschutz „Australian Border Force“ (ABF) fand in der vergangenen Woche am Flughafen in Sydney eine Kiste mit 15 Schneekugeln, die irgendwie verdächtig wirkte. Nach einer vollständigen Analyse hat sich schnell herausgestellt, dass das wirklich kein harmloser Deko-Kram war. Die Kugeln waren gefüllt mit insgesamt 7,5 Litern flüssigem Metamphetamin!

Der geschätzte Wert dieser krassen Lieferung aus Kanada wurde auf über eine Million australische Dollar geschätzt, das entspricht ca. 600.000€.

Metamphetamin, oder auch bekannt als „Meth“, wird normalerweise in kristallinen Formen herumgeschmuggelt. Daher auch der Name „Crystal Meth“. Diese psychoaktive Droge weckt Euphorie und unterdrückt sowohl Hunger- als auch Durstgefühl. Gelangt diese Substanz in den menschlichen Organismus, werden Blutdruck und Puls erhöht, was im schlimmsten Fall sogar zum Herzstillstand führen kann. Zudem ist diese Droge besonders gefährlich, weil sie sehr schnell abhängig macht. Die Folgen einer Überdosis sind fatal: Es kann zu einem Nierenversagen kommen und auch Hirnblutungen oder einen Schlaganfall verursachen.

In Kristallform wäre der Schmuggel-Versuch zwar noch auffälliger gewesen, glücklicherweise ist dieser Deal jedoch auch so aufgeflogen! Die Chefin des Grenzschutzes im Bundesstaat South Wales, Danielle Yannopoulos, warnt die Kriminellen vor der mittlerweile sehr fortgeschrittenen Technik. Darin wurde in den letzten Jahren nämlich besonders viel Zeit und Geld investiert. Die Drogen-Schmuggler vergeuden laut ihr also ihre Zeit, wenn sie sich solche Tricks ausdenken…

Home Schooling: Es ist soweit

Eltern sind nervös

Über 9.000 Lokale kontrolliert

bundesweite Polizeikontrollen

Bärenbaby mit Hund verwechselt

Japaner irrt gewaltig

CoV: 6 Wochen Xmas-Ferien?

Dafür kurze Sommerferien

Erstes Mobilfunknetz am Mond

Nokia: weltraumtaugliches Netz

Video wird ausgewertet

nach Rassismus-Vorwurf

Fitnessstudio künftig Kirche

umgeht so Corona-Beschränkung

Corona: Verschärfte Maßnahmen

Neue Regeln für Veranstaltungen