800 Menschen gerettet

Sea Eye und Mission Lifeline

(04.11.2021) Die Rettungsschiffe der deutschen Seenotrettungs-Organisationen Sea Eye und Mission Lifeline haben in der Nacht auf Donnerstag 400 Menschen in maltesischen Gewässern in Sicherheit gebracht, die am Mittwoch einen Notruf abgesetzt hatten. Die Migranten wurden an Bord der "Sea Eye-4", die in den vergangenen Tagen bereits weitere 400 Migranten gerettet hatte, genommen. Das Schiff ist mit 800 Migranten nun Richtung Lampedusa unterwegs, teilte Sea Eye am Donnerstag auf Twitter mit.

Die 400 Migranten seien aus einem doppelstöckigen Holzboot gerettet worden, in das Wasser eindrang, hieß es. Mehrere Menschen befanden sich demnach ohne Schwimmwesten im Wasser und mussten aus dem Meer gerettet werden. Die vollständige Evakuierung des Holzboots sei erst nach Mitternacht abgeschlossen worden. Eine Person konnte noch auf dem Weg zur "Sea Eye-4" erfolgreich reanimiert werden, teilte die Crew mit.

Malta hat Alarm Phone einfach ignoriert

"Malta hatte die Meldungen des Seenotfalls durch die Hilfsorganisation Alarm Phone einfach ignoriert, obwohl sich das Boot in der maltesischen Such- und Rettungszone befand", kritisierte Sea Eye. Auch das Rettungsschiff Ocean Viking nahm 245 Migranten an Bord. Das Schiff der französischen Hilfsorganisation ist in Richtung Lampedusa unterwegs, berichteten italienische Medien.

(fd/apa)

Impfpflicht: ELGA-Abmeldeflut

Es bringt aber nichts!

Pornos auf dem Schulhof

Altersbeschränkungen gefordert

Schildkröten in Nicaragua

Eierlegen unter Militärschutz

Wien wieder als Vorreiter

Gastro-Öffnung erst am 20.12

Spitäler rüsten auf

Mitarbeiter mit Pfefferspray

Rückschlag für App-"Lernsieg"

OLG: Datennutzung untersagt

Entlassung über Zoom-Call

900 Mitarbeiter gefeuert

Intimbilder von 12-Jähriger

49-Jähriger bedingt verurteilt