83-Jährige erstochen: Prozess

Opfer verwechselt

(09.03.2020) Mordprozess am Landesgericht Wr. Neustadt. Ein 38-jähriger Rumäne muss sich verantworten. Der Ex-Häftling soll letzten Sommer in Gloggnitz eine 83-jährige auf offener Straße erstochen haben. Er soll das Opfer mit seiner Ex-Arbeitgeberin verwechselt haben, an der er sich offensichtlich rächen wollte.

Gerichtssprecher Hans Barwitzius:
"Der Angeklagte soll dem Opfer mehrere Stich- und Schnittverletzungen im Hals-, Nacken- und Rückenbereich zugefügt haben."

Dem 38-Jährigen droht lebenslange Haft. Die Staatsanwaltschaft wird aber die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragen. Ein Urteil wird für 16. März erwartet.

(mc)

Schutzmasken gestohlen

12 Wochen Haft

Antikörpertests ab Ende April

Wer ist bereits immun?

Italiens "Patient 1" ist Papa

Ein Zeichen der Hoffnung

Mann droht Ex mit Corona

Ausraster nach Trennung

Tourismus & Gastro Comeback

Ab Mitte Mai

Keine mündliche Matura

jetzt ist es fix

Reisefreiheit: Bitte warten

Zuerst Virus global besiegen

Kurzarbeit: Missbrauch = Betrug

Werden Dienstzeiten gefälscht?