83-Jährige erstochen: Prozess

Opfer verwechselt

(09.03.2020) Mordprozess am Landesgericht Wr. Neustadt. Ein 38-jähriger Rumäne muss sich verantworten. Der Ex-Häftling soll letzten Sommer in Gloggnitz eine 83-jährige auf offener Straße erstochen haben. Er soll das Opfer mit seiner Ex-Arbeitgeberin verwechselt haben, an der er sich offensichtlich rächen wollte.

Gerichtssprecher Hans Barwitzius:
"Der Angeklagte soll dem Opfer mehrere Stich- und Schnittverletzungen im Hals-, Nacken- und Rückenbereich zugefügt haben."

Dem 38-Jährigen droht lebenslange Haft. Die Staatsanwaltschaft wird aber die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragen. Ein Urteil wird für 16. März erwartet.

(mc)

Instagram für Kids

Steht vor dem aus

Buben sexuell belästigt

Beim Derby gegen Oberwart

Klowasser für Arbeitgeber

Dienstmädchen verurteilt

216 € Parkpickerl-Strafe

Mahnung kam nie an

Gefängnis-Twitterer wieder frei

Wien Josefstadt

Huskys reißen Schafe & Hühner

Besitzer: "Erschießt die Hunde!"

Drei 14-Jährige in Haft

Raubüberfälle auf Passanten

R. Kelly schuldig gesprochen

Missbrauchsvorwürfe bestätigt