83-Jährige erstochen: Prozess

Opfer verwechselt

(09.03.2020) Mordprozess am Landesgericht Wr. Neustadt. Ein 38-jähriger Rumäne muss sich verantworten. Der Ex-Häftling soll letzten Sommer in Gloggnitz eine 83-jährige auf offener Straße erstochen haben. Er soll das Opfer mit seiner Ex-Arbeitgeberin verwechselt haben, an der er sich offensichtlich rächen wollte.

Gerichtssprecher Hans Barwitzius:
"Der Angeklagte soll dem Opfer mehrere Stich- und Schnittverletzungen im Hals-, Nacken- und Rückenbereich zugefügt haben."

Dem 38-Jährigen droht lebenslange Haft. Die Staatsanwaltschaft wird aber die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragen. Ein Urteil wird für 16. März erwartet.

(mc)

Wien: 15-Jähriger angezeigt

Handel mit Kinderpornos

Surfen in Venedig?

Bürgermeister ist empört

Cov: 6000 Neuinfektionen

Knapp 1300 im Spital

5-Jährige angefahren

81-Jährige mit Fahrerflucht

Wien: Schüsse auf Polizisten

Betrunkener vs. Polizei

Trockenster Sommer ever?

Extreme Dürre in Österreich

Mann möchte nackt in Kirche

Berauscht von Cannabis

E-Scooter: Kein Spielzeug!

Kommt allgemeine Helmpflicht?