83-Jährige erstochen: Prozess

Opfer verwechselt

(09.03.2020) Mordprozess am Landesgericht Wr. Neustadt. Ein 38-jähriger Rumäne muss sich verantworten. Der Ex-Häftling soll letzten Sommer in Gloggnitz eine 83-jährige auf offener Straße erstochen haben. Er soll das Opfer mit seiner Ex-Arbeitgeberin verwechselt haben, an der er sich offensichtlich rächen wollte.

Gerichtssprecher Hans Barwitzius:
"Der Angeklagte soll dem Opfer mehrere Stich- und Schnittverletzungen im Hals-, Nacken- und Rückenbereich zugefügt haben."

Dem 38-Jährigen droht lebenslange Haft. Die Staatsanwaltschaft wird aber die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragen. Ein Urteil wird für 16. März erwartet.

(mc)

No Angels vor Comeback

Heißes Gerücht

Medien: Alaba zu Real

Ablösefrei nach Madrid

Details nach Mord in OÖ

Tiefer Hass auf Ehefrau

FFP2-Masken: Mehrmals tragen?

Tragedauer entscheidend

US-Kapitol abgeriegelt

Brand als Ursache

Baby-News bei Justin Timberlake

Kind Nummer 2 bestätigt

Putin-Gegner im Gefängnis

30 Tage Haft für Nawalny

Matura-Erleichterungen '21

Schüler machen Druck