880 Betten in der Messe Wien

ab jetzt einsatzbereit

(17.03.2020) Das neue Betreuungszentrum für Covid-19-Krankheitsheitsfälle mit leichtem Verlauf ist ab sofort einsatzbereit! Dafür wurde in den letzten Tagen die Halle A der Messe Wien mit insgesamt 880 Betten und zusätzlicher Infrastruktur ausgestattet. Ob bzw. ab wann das Notlager tatsächlich gebraucht wird, lasse sich derzeit schwer prognostizieren, sagt Bürgermeister Michael Ludwig.

In der für die Betreuung von Corona-Patienten vorbereiteten Halle wurden mit Trennwänden Zwei-Bett-Kojen geschaffen. In der Mitte des Areals befinden sich außerdem einige Container mit Duschen und Waschbecken. Auch einen kleinen Aufenthaltsbereich mit Tischen und Sesseln gibt es. Die nötige Infrastruktur für Toiletten und Stromversorgung wurde ebenso hergestellt. "Wir haben allein 2.640 Steckdosen geschaffen, damit die Patienten etwa ihre Handys aufladen und so mit ihren Familien und Freunden Kontakt halten können", erklärte Ludwig: "Es muss ja auch sichergestellt sein, dass niemand einen Lagerkoller bekommt."

ABD0110 1

Klar ist: Jene Menschen, die hier eventuell untergebracht werden, dürfen für die Zeit ihres Aufenthalts das Betreuungszentrum nicht verlassen. Ärztliches Personal wird sich um die Personen kümmern, auch die Essensversorgung ist garantiert. Wichtig sei, dass Betroffene keinesfalls auf Eigeninitiative zur Messe kommen. Die Patienten werden zugeteilt, wurde betont.

"Wir sollen sicherstellen, dass wir ein entsprechendes Betreuungsangebot für Leichterkrankte haben, damit wir die Kapazitäten in den Spitälern frei halten für Schwererkrankte", betont der Bürgermeister.

(mt/apa)

Kurzarbeit: Missbrauch = Betrug

Werden Dienstzeiten gefälscht?

"Wundermittel" gegen Corona?

Achtung: Falsche Versprechungen

2,53 Promille bei Corona-Party

Unfall am Heimweg: Aufgeflogen

Drogendeal mit Mundschutz

Dealer zeigen sich erfinderisch

AUA spricht über Staatshilfen

Angeblich 500 Millionen Euro

Junge Hirsche auf Shoppingtour

Tiere in Parndorf gesichtet

Gesichtsschutz aus 3D-Drucker

TU Graz druckt Schutzausrüstung

95-Jähriger überlebt Corona

Aus tiroler Spital entlassen