9 Pythons ausgesetzt: Prozess

Kärntner drohen 2 Jahre Haft

(16.01.2020) Weil er neun exotische Schlangen ausgesetzt haben soll, muss sich ein Villacher heute am Landesgericht Klagenfurt verantworten. Der 37-Jährige hat letzten Sommer für große Aufregung in Feistritz an der Drau gesorgt. Dort soll der Mann auf einem Bauernhof neun Königspythons ausgesetzt haben. Die Tiere sind laut Anklage allerdings gar nicht fähig in Freiheit zu überleben.

Die Landwirte haben die Schlangen im Sommer nach und nach entdeckt. Sechs Tiere sind leider gestorben, drei konnten von den Experten des Klagenfurter Reptilienzoos gerettet werden.

Warum der Mann die Schlangen ausgesetzt haben soll, ist bisher völlig unklar. Gerichtssprecher Christian Liebhauser-Karl: "Davon haben wir bislang keine Kenntnis. Der Angeklagte wird hinsichtlich seiner Motivlage in der Hauptverhandlung die Gelegenheit haben sich zu verantworten."

Dem 37-Jährigen drohen wegen Tierquälerei bis zu zwei Jahre Haft.

(mc/16.01.20)

Gastro: Weiterhin fettes Minus

Kaum Gäste in der City

Corona: 26.000 Dollar Strafe

Verstoß in Melbourne

Schweiz ruft Masken zurück

wegen Schimmelpilz

Ratten stören Totenruhe

Skandal an Pariser Med-Uni

Blowjobmaschine fürs Auto

von Startup entwickelt

Robbe bewusstlos geschlagen

für Selfies

3. Todesopfer gefunden

In der Bärenschützklamm

Graffiti-Schmierer ist 48(!)

Oldie-Sprayer in Linz gefasst