9 Pythons ausgesetzt: Prozess

Kärntner drohen 2 Jahre Haft

(16.01.2020) Weil er neun exotische Schlangen ausgesetzt haben soll, muss sich ein Villacher heute am Landesgericht Klagenfurt verantworten. Der 37-Jährige hat letzten Sommer für große Aufregung in Feistritz an der Drau gesorgt. Dort soll der Mann auf einem Bauernhof neun Königspythons ausgesetzt haben. Die Tiere sind laut Anklage allerdings gar nicht fähig in Freiheit zu überleben.

Die Landwirte haben die Schlangen im Sommer nach und nach entdeckt. Sechs Tiere sind leider gestorben, drei konnten von den Experten des Klagenfurter Reptilienzoos gerettet werden.

Warum der Mann die Schlangen ausgesetzt haben soll, ist bisher völlig unklar. Gerichtssprecher Christian Liebhauser-Karl: "Davon haben wir bislang keine Kenntnis. Der Angeklagte wird hinsichtlich seiner Motivlage in der Hauptverhandlung die Gelegenheit haben sich zu verantworten."

Dem 37-Jährigen drohen wegen Tierquälerei bis zu zwei Jahre Haft.

(mc/16.01.20)

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November

D setzt KTN auf die rote Liste

neue Maßnahmen für ganz Ö