90-Jähriger outet sich: schwul

So reagiert die Tochter

(19.06.2020) Better late than never: Ein 90-Jähriger outet sich als schwul! Der Amerikaner Kenneth hat bereits mit 12 Jahren gewusst, dass er auf Männer steht. 1942 war die Offenheit in den USA gegenüber der LGBTQ-Community aber nicht so groß, wie es heute der Fall ist.

Sein Ziel ist es, anderen Menschen Mut zu machen und zu zeigen, dass es nie zu spät für ein Outing ist. Das berichtet er der "Denverpost“: Der 90-Jährige hat den Lockdown genutzt, um an seiner Biographie zu schreiben. Dabei sind viele Erinnerungen hochgekommen – auch an seine erste Liebe Philip. Die beiden haben sich Ender der 50er Jahre in Kalifornien getroffen und ineinander verliebt. Kenneth hat aber beschlossen, sich nicht zu outen. Es sei in der damaligen Zeit einfacher gewesen.

Jahre später im Jahr 2020 ist dem 90-Jährigen aber bewusst geworden, dass er mit dem Geheimnis nicht mehr leben kann. Zuerst hat er seiner Tochter davon erzählt. Von ihrer Mutter ist er bereits geschieden gewesen. Sie war die einzige Frau, die er jemals geheiratet hat. Rebecca hat verständnisvoll auf das Outing reagiert.

Nach dem Gespräch hat Kenneth beschlossen, es auch seinen Freunden anzuvertrauen. Er hat E-Mails versendet und auf Facebook gepostet, dass er auf Männer steht.

Die Reaktionen waren überwältigend. Der 90-Jährige hat mega-viele positive Antworten bekommen und möchten allen mitgeben, den Schritt zu wagen und sich zu outen. Seine Botschaft lautet: "Unterschätzt eure Freunde und Familie nicht", sagt er. "Ihr könntet überrascht sein, wie diese reagieren, wenn ihr euch outet. Genießt, was ihr habt, denn ihr habt es nur einmal!"

(mt)

Home Schooling: Es ist soweit

Eltern sind nervös

Über 9.000 Lokale kontrolliert

bundesweite Polizeikontrollen

Bärenbaby mit Hund verwechselt

Japaner irrt gewaltig

CoV: 6 Wochen Xmas-Ferien?

Dafür kurze Sommerferien

Erstes Mobilfunknetz am Mond

Nokia: weltraumtaugliches Netz

Video wird ausgewertet

nach Rassismus-Vorwurf

Fitnessstudio künftig Kirche

umgeht so Corona-Beschränkung

Corona: Verschärfte Maßnahmen

Neue Regeln für Veranstaltungen