A1: Student will Entschuldigung

(01.04.2014) Der Streit um die Mega-Handy-Rechnung eines jungen Vorarlbergers geht in die nächste Runde. Dem Studenten ist ja in Barcelona sein Handy gestohlen worden. Kurze Zeit später hat ihm A1 eine Rechnung von über 17.000 Euro geschickt. Der 22-Jährige hat erfolgreich protestiert – A1 bietet eine Kulanzlösung mit 500 Euro an. Doch die will der Vorarlberger nur zahlen, wenn A1 zusätzlich zu einer Entschuldigung bereit ist. Experten mahnen unterdessen alle Handybenutzer zur Vorsicht: Das Smartphone sei gerade im Ausland wie ein Ausweis zu behandeln. Bei Diebstahl oder Verlust müsse man sofort und nicht erst Stunden später die SIM-Karte sperren lassen.

Gregor Wagner vom „Forum Mobilkommunikation“:
“Man muss auf sein Handy wirklich aufpassen. Im Fall der Fälle soll man sich sofort bei der Service-Hotline seines Betreibers melden. Dafür muss man sich natürlich die Nummer auf einer Karte oder einem Zettel notieren – im Handy allein bringt sie in dem Fall nichts.“

Schock: über 600 Intensivpatienten

Die Lage spitzt sich zu

Bilanz der jüngsten Corona-Demo

Festnahmen und Pfefferspray

Fisch & Gecko: "Energiefresser"

Haustier-Stromverbrauch-Check

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus