Aale haben Drogenproblem

Zu viel Kokain in der Themse

(28.01.2019) Londons Aale haben ein massives Drogenproblem. Durch den Urin von Drogenkonsumenten gelangt nämlich Kokain in die Themse - den großen Fluss der Stadt.

Und das hat zur Folge, dass die Aale hyperaktiv werden. Sie können nicht genug Fett aufbauen und das hat schlimme Folgen.

Aal-Experte Reinhold Hanel vom Institut für Fischereiökologie:
“Wenn nicht ausreichend Fettreserven da sind, dann können sie nicht erfolgreich ablaichen. Und nachdem sie nur einmal im Leben ablaichen, hat das natürlich Auswirkungen auf die Aal-Population.“

Generell sind Aale durch die Drogen im Wasser besonders gefährdet, sagt Hanel:
“Aale sind auf Grund ihres hohen Fettgehalts und ihrer ganzen Lebensweise besonders prädestiniert für die Aufnahme von Schadstoffen. Fast alle Aale aus Mitteleuropa weisen sehr hohe Belastungen verschiedenster Giftstoffe auf.“

BKA fahndet nach Kunstgemälden

Ermittlungen im Kloster

Vordrängler: Wann 2. Impfung?

Nur 42 Tage Zeit

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg