Aale haben Drogenproblem

Zu viel Kokain in der Themse

(28.01.2019) Londons Aale haben ein massives Drogenproblem. Durch den Urin von Drogenkonsumenten gelangt nämlich Kokain in die Themse - den großen Fluss der Stadt.

Und das hat zur Folge, dass die Aale hyperaktiv werden. Sie können nicht genug Fett aufbauen und das hat schlimme Folgen.

Aal-Experte Reinhold Hanel vom Institut für Fischereiökologie:
“Wenn nicht ausreichend Fettreserven da sind, dann können sie nicht erfolgreich ablaichen. Und nachdem sie nur einmal im Leben ablaichen, hat das natürlich Auswirkungen auf die Aal-Population.“

Generell sind Aale durch die Drogen im Wasser besonders gefährdet, sagt Hanel:
“Aale sind auf Grund ihres hohen Fettgehalts und ihrer ganzen Lebensweise besonders prädestiniert für die Aufnahme von Schadstoffen. Fast alle Aale aus Mitteleuropa weisen sehr hohe Belastungen verschiedenster Giftstoffe auf.“

Corona: Absichtlich infizieren?

"Human Challenge"

Messerattacke in Paris

mehrere Verletzte

Pferd rettet 16-Jährige

vor Sex-Angriff

Corona: Aufruf an Zugfahrer

Strecke Graz-Wiener Neustadt

4.400 Influencer auf Bali

Gratis-Urlaub trotz Corona

Glühwein und Punsch erlaubt

Kein bundesweites Alk-Verbot

Zehn weitere Bezirke orange

manche direkt von grün

Sex währed Video-Konferenz

Skandal um Politiker