US Abgeordnete gebissen

Fuchs sorgt für Chaos!

(07.04.2022) Für Aufregung sorgte ein Fuchs, der im US-Kapitol mehrere Menschen gebissen und angegriffen hat, darunter auch eine Kongressabgeordnete. Schließlich haben es Beamte der Tierschutzbehörde geschafft, den Übeltäter einzufangen. Um zu zeigen, dass die Bedrohung beendet war, veröffentlichte die Tierschutzbehörde ein Bild des mutmaßlichen Eindringlings in einem Käfig.

Der Vierbeiner hatte sich schon seit Tagen auf dem Gelände herumtrieben und wurde zu einem beliebten Fotomotiv in Social Media Profilen von Politikern und Journalisten.

Zu der bevorzugten Nahrung von Füchsen gehören Insekten, Vögel und Kaninchen - Bundestagsabgeordnete gehören eigentlich nicht auf ihren Speiseplan.

Füchsin ist eingeschläfert worden

Das eingefangene Tier sei auf "humane" Weise eingeschläfert worden, um es auf Tollwut testen zu können, erklärte ein Sprecher der Gesundheitsbehörde der Hauptstadt Washington am Mittwochabend gegenüber US-Medien. Laut der "Washington Post" fiel der Test positiv aus. Unklar war zunächst, was mit dem eingefangenen Nachwuchs der Füchsin geschehen soll.

(SR/fd)

Obama, Clinton & Co

Waffengesetze verschärfen!

Polizei räumt Stadtstraße

95 Festnahmen

Missbrauch in Mittelschule

Mehr als 25 Betroffene

3-Jähriger stürzt aus Fenster

Einfamilienhaus in Wien

Tote Kinder: Emotionaler Coach

„Wann tun wir endlich was?“

Impfpflicht ausgesetzt

Hauptausschuss stimmt zu

Schulmassaker: Warum?

Profiler analysiert Killer

50 Patientinnen missbraucht

72-jähriger Arzt verurteilt