Abrechnung mit Influencern

"Geht arbeiten"

(05.04.2019) Wut-Alarm! Dieser Hotelbesitzer hat die Nase voll von Bloggern und Influencern. Sein Facebook-Posting geht jetzt viral. „Geht einfach richtig arbeiten!“, schreibt er darin.

Auf der philippinischen Insel Siargao steht das kleine, paradisische Strandhotel White Banana. Traumhafte Kulisse, perfekte Umgebung, also ein klassischer Magnet für Influencer und Blogger. Der Hotelmanager wird täglich mit unzähligen Nachrichten bombardiert. Dabei handelt es sich aber um keine gewöhnlichen Buchungsanfragen, sondern Anfragen für mögliche Zusammenarbeiten. Heißt also? Gratis Essen, Trinken oder möglicherweise sogar Übernachtungen gegen einen Insta-Post. Der Hotelbesitzer hat genug davon und lässt seiner Wut jetzt freien Lauf auf Facebook:

"Wir bekommen zahlreiche Nachrichten über eine Zusammenarbeit mit Influencern. Wir würden gerne höflich bekanntgeben, dass White Banana nicht daran interessiert ist, mit selbsternannten Influencern zusammenzuarbeiten. Und wir würden raten, andere Möglichkeiten zu suchen, um gratis Getränke, Essen oder Übernachtungen zu bekommen. Oder ihr geht einfach richtig arbeiten."

Mit dem Post verfolgt der Besitzer das Ziel, endlich von den Gratis-Übernachtungs-Anfragen in Ruhe gelassen zu werden. Das Posting geht viral und schlägt große Wellen im Netz. Viele Blogger mischen sich ein und meinen, dass die Insel ohne ihrer Hilfe nie zu solch großer Bekanntheit gelangt wäre. Der Hotelbesitzer schaltet sich noch einmal ein, um seinen Post richtig zu stellen. Er habe ja in der Vergangenheit sogar schon mit Influencern zusammengearbeitet.

Er habe auch kein Problem damit, von „echten“ Influencern mit Millionen Followern kontaktiert zu werden. Wenn aber Menschen mit 3.000 Followern um Gratis-Sachen bitten, platzt ihm der Kragen.

Krasse Ansage!

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November

D setzt KTN auf die rote Liste

neue Maßnahmen für ganz Ö