Abtreibungsärztin: Keine Fehler?

(04.12.2013) „Verfahren eingestellt!“ heißt es jetzt im Fall der Wiener Abtreibungsärztin, die eine Patientin beim Schwangerschaftsabbruch schwer verletzt haben soll. Dabei soll es in der betroffenen Praxis nicht nur einmal zu schweren Behandlungsfehlern gekommen sein. Die Ärztekammer hat sogar ein Berufsverbot ausgesprochen. Erstens habe die Ärztin laut Staatsanwaltschaft nur die Narkose durchgeführt und nicht selbst operiert. Zweitens sei es zu einer Komplikation gekommen, die bei einem Schwangerschaftsabbruch nun einmal vorkommen könne. Das ändert aber nichts daran, dass die Praxis geschlossen bleibt, so Patientenanwältin Sigrid Pilz:

"Ja, eine Gebärmutter-Perforation ist eine Komplikation. Aber eine Komplikation kann ja auch dadurch entstehen, dass die Rahmenbedingungen, unter denen gearbeitet wird, nicht ausreichend gut sind. Und offensichtlich ist bei der Begehung - sonst hätte man nicht geschlossen - diese Gefahr für Gesundheit und Leben festgestellt worden."

73-Jähriger ersticht Ehefrau

Mordalarm in Oberösterreich

FFP2-Masken-Pflicht

Weitere Verschärfungen

Lockdown bis 7. Februar?

Verlängerung so gut wie fix

Feller gewinnt in Flachau

Märchenhaft!

Männer auf Gleise gestoßen

Wilder Vorfall in Wien-Mitte

Anti-Corona-Demos in Wien

Bis zu 30.000 Teilnehmer

IT-Crash bei Signal

Zu viele Neuanmeldungen

PlayStation 5

Vierte Verkaufswelle?