Ferrero Salmonellen

Österreich auch betroffen

(07.04.2022) Ausgerechnet vor Ostern, wo Schokolade-Produkte besonders beliebt sind, zieht der Fall möglicher Salmonellen in Süßigkeiten von Ferrero weitere Kreise. Auch wenn jedes einzelne Stück von Ferrero-Schokolade einzeln verpackt wird, schließt das eine Verunreinigung scheinbar nicht aus. Nach mehreren europäischen Ländern hat nun auch Australien zahlreiche Kinder-Produkte zurückgerufen. Bisher seien laut EU-Behörden 105 bestätigte Salmonellenfälle sowie 29 Verdachtsfälle registriert worden. In Österreich gab es laut Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) noch keinen Fall, trotzzdem werden betroffene Chargen jetzt auch in Österreich zurückgerufen.

Noch keine Fälle in Österreich

Wie die AGES auf APA-Anfrage berichtete, habe es bisher noch keinen Hinweis, dass es belastete Produkte gibt bzw. dass es Erkrankungsfälle mit dem Ausbruchsstamm Salmonella Typhimurium gebe. Allerdings seien entsprechende Erhebungen im Laufen. Auch die EU-Lebensmittelsicherheitsbehörde EFSA und die EU-Gesundheitsbehörde ECDC haben Untersuchungen aufgenommen. Denn bei den Betroffenen in der EU handelt es sich meistens um Kinder.

In Deutschland, Frankreich, Schweden, Niederlande und Irland soll es demnach bereits über 100 Fälle von Salmonellenerkrankungen nach dem Verzehr von Schokolade gegeben haben, in Großbritannien waren es 63.

Chargennummer checken

Seit gestern Abend ist auf der Herstellerseite von Ferrero eine Liste mit den betroffenen Artikeln online!

Falls du einen betroffenen Artikel zu Hause hast, dann verzehr ihn nicht und wende dich an den Support von Ferrero.

Tel.: +43 512 59700 610 Montag - Donnerstag von 09.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 16.00 Uhr Freitag von 09.00 - 12.00 Uhr customer.quality@ferrero.com

(fd/apa)

Sozialmärkte kommen nicht nach

30 Prozent mehr Kunden

OÖ: Unfall in luftiger Höhe

Zusammenstoß zweier Leichtflugzeuge

VdB kandidiert wieder

Bundespräsidentschaftswahl

Affenpocken in Österreich

Erster Fall in Wien bestätigt

NÖ: Schwerer Verkehrsunfall

Ein Toter und vier Verletzte

Förderung bei Heizungstausch

Bund zahlt mehr als die Hälfte

Buben entfachen Waldbrand

Beim Spielen

Tote bei Flugzeugabsturz

Offenbar Familie mit Kind tot