"Adoption auf dem Laufsteg"

in Brasilien!

(24.05.2019) Was war bitte das? In einem Shoppingcenter in Brasilien hat ein Event stattgefunden, bei dem zur Adoption stehende Kinder auf einem Laufsteg vorgeführt worden sind. Die Veranstaltung „Adoption auf dem Laufsteg“ löst aber eine Welle der Empörung aus.

Die User im Netz vergleichen das Spektakel mit einer Vieh- oder einer Sklavenauktion. Kritiker fragen sich, ob hier Tiere oder Sklaven verkauft wurden und ob die armen Kinder auch ihre Zähne herzeigen mussten. Die für Kinderrechte zuständige Regierungsabteilung äußert ihr Bedauern über die Veranstaltung. Der Staat müsse Kinder schützen, dazu zähle auch der Schutz ihrer Identität und ihrer Gefühle, heißt es.

Die Veranstalter melden sich zu Wort, denn das sei natürlich auf keinen Fall das Ziel gewesen. Ein positiver Grundgedanke hat zu der Aktion „Adoption auf dem Laufsteg“ geführt. Ziel sei es demnach gewesen, "zur Adoption stehende Kinder und Jugendliche sichtbar zu machen." Krasse Sache!

Lockdown Light: Sorge um Psyche

Angst vor dem Corona-Winter

Ehefrau und Polizei attackiert

Villacher rastet aus

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“