Advent: Gewaltbereitschaft steigt

(19.12.2014) Von wegen besinnliche Weihnachtszeit. Die Österreichischen Frauenhäuser schlagen Alarm. Zu keiner Zeit im Jahr passiert so viel häusliche Gewalt wie rund um Weihnachten. Jedes Jahr steigt zwischen 10. Dezember und 10. Jänner die Zahl der Wegweisungen und Betretungsverbote stark an. Gründe für die Eskalation daheim: Zu viel Alkohol, finanzielle Schwierigkeiten und vor allem völlig falsche Erwartungen an das Fest.

Dagmar Andree von den Oberösterreichischen Frauenhäusern:
“Alles sollte perfekt sein. Das perfekte Essen, die perfekten Geschenke, die perfekte Familien-Idylle. Man möchte den Kindern das ultimative Weihnachtsfest bieten. So wie im Fernsehen. Die Realität schaut natürlich anders aus. Es entsteht ein falscher Druck und die Situation eskaliert dann schnell. Vor allem, wenn der Täter getrunken hat.“

1/4 der Intensivbetten belegt

in Wien

Ö: über 1.000 Corona-Tote

Zahl der Neuinfektionen steigt

SPÖ verhandelt mit NEOS

Koalition

Gefährlicher Spritzenmann

Polizei fahndet

Intensivstationen-Überlastung?

Warnung von WHO-Chef

Bub (3) erschießt sich

auf Geburtstagsparty

Kontrollen im Privatbereich?

Anschober ist dagegen

Warnung vor Fake-Cops

Geld für "Corona-Behandlung"