Affe: Zaubertrolle als Baby-Ersatz

(24.12.2015) Für Menschenkinder ein Spielzeug, für eine Affendame eine Lebensaufgabe. Schimpansin Foxie rührt mit ihrer Geschichte User in aller Welt zu Tränen. Foxie hat mehr als 30 Jahre als Laboraffe gelebt, sie ist in dieser Zeit schwer misshandelt und als Gebärmaschine missbraucht worden. Immer wieder sind ihr ihre Babys gleich nach der Geburt weggenommen worden.

Tierschützer haben Foxie aber freigekauft, sie lebt jetzt in einem Schimpansen-Schutzgebiet. Dort kümmert sie sich rund um die Uhr um hunderte Zaubertrolle – also die bekannten Puppen mit den bunten, hochstehenden Haaren.

Für Foxie sind die Trolle Kinder-Ersatz, sagt Affen-Expertin Svenja Gaubatz vom Kärntner Affenberg:
“Natürlich haben solche dramatischen Ereignisse tiefe Wunden hinterlassen. Schimpansen suchen aber nach Lösungen. Und Foxie hat die Lösung eben in der Versorgung dieser Trolle gefunden. Und diese Aufgabe dürfte sie auch glücklich machen.“

Mann packt Radarbox ein

zu schnell unterwegs

228.000 Infizierte in Österreich

Mitte November

Xmas: 2/3 wollen normal feiern

Das ergibt Umfrage

Corona: Wien testet Bevölkerung

von 2. bis 13. Dezember

Corona-Patient: Letztes Bild

Video-Appell von Arzt

Schuppenbrand in Wr. Neustadt

Hündin Nala schlägt Alarm

5526 Corona-Neuinfektionen

106 weitere Todesfälle

D will Skisaison-Start verzögern

EU-Skiurlaubsverbot bis 10. Jänner