Alarm: Rotfeuerfisch im Mittelmeer

(28.06.2016) Ein giftiger Exot erobert das Mittelmeer! Meeresforscher schlagen Alarm: Der Rotfeuerfisch, der eigentlich im Roten Meer und im Indischen Ozean beheimatet ist, macht sich jetzt auch im Mittelmeer breit. Wegen der steigenden Meerestemperaturen fühlt er sich dort inzwischen wohl. Der Rotfeuerfisch ist ein großer Räuber und wird mit seinen bis zu 35 cm Länge für viele kleine Fische und Krustentiere zur Bedrohung.

Auch Badegäste sollten aufpassen. Die Strahlen seiner Rückenflosse sind giftig. WWF-Meeresbiologe Axel Hein:
“Das kann sehr schmerzhaft, für einen gesunden Menschen aber zum Glück nicht lebensbedrohlich werden. Man kann das mit der Berührung einer Qualle oder des Petermännchens vergleichen, auch die finden wir im Mittelmeer.

Massentests: Anmeldung möglich

Untersuchungen ab Freitag

Ktn: Keine Spur von Bankräuber

Fahndung läuft

Regierung verrät Öffnungsplan

Wer sperrt am Montag auf?

Auto rast in Fußgängerzone

Fünf Tote in Trier

Schäferhunde kapern Polizeiauto

und besetzen den Fahrersitz

Unfall auf Höhenstraße

PKW überschlägt sich

Stephanie Venier über Corona

"konnte kaum aufstehen"

Mutter isoliert Sohn

fast 30 Jahre lang